Coffs Harbour

Coffs Harbour - Metropole der Holiday Coast

Coffs Harbour heißt eine Küstenstadt im Norden des australischen Bundeslandes New South Wales. Sie hat etwa 46.000 Einwohner und ist größte Stadt der Holiday Coast. Die Stadt an der australischen Ostküste ist ein beliebtes Reiseziel, da es dort mehr Möglichkeiten zum Shoppen, Essen und Ausgehen gibt als in den anderen Städten der Holiday Coast. Im Gegensatz zu den kleineren Städten, in denen man eher beschaulich Urlaub vom Alltag macht, zeichnet sich Coffs Harbour durch viel geschäftiges Treiben tagsüber und ein aktives Nachtleben aus. In Coffs Harbour könnt ihr euch an einer kontrastreichen Landschaft, Bergen von 1.562 m Höhe mit steil abfallenden Klippen und gigantischen Wasserfällen erfreuen, die tosend ins Tal hinabstürzen. Beste Reisezeit ist der Sommer. Er ist mild bis heiß, aber nicht schwül.

Anreise nach Coffs Harbour

Coffs Harbour liegt rund 530 km nördlich von Sydney und 400 km südlich von Brisbane. Ihr könnt den malerisch schönen Küstenort mit dem Mietwagen oder Camper sehr gut über den Pacific Highway entlang der Ostküste erreichen. Wollt ihr günstig reisen, könnt ihr auch günstig mit dem Greyhound Australia Bus oder der Bahn anreisen.

Coffs Harbour

Sehenswertes in Coffs Harbour

Als erstes solltet ihr an den Strand zum Coffs Harbour Jetty gehen. Dieser Holzsteg gibt ein beliebtes Fotomotiv ab und von hier aus habt ihr einen schönen Blick auf den Ort – besser noch: Fahrt gleich zur Muttonbird Island, die ganz in der Nähe liegt.

Im Historischen Museum der Stadt werden alte Werkzeuge, Bilder und Alltagsgegenstände aus der Pionierzeit präsentiert. Touristen, die sich über den Bananenanbau in der Umgebung der Stadt informieren möchten, können das in der Big Banana tun. So heißt eine begehbare Banane aus Beton. Auf einer Fahrt mit der Mini-Eisenbahn erfährt man allerlei Interessantes und Unterhaltsames über Bananen. Die Big Banana werdet ihr übrigens auch sehen, wenn ihr einfach nur auf der Durchreise sied und keinen Stop in Coffs Harbour einlegen wollt.

Coffs Harbour

Menschen, die die Stadt an der Ostküste Australiens besuchen und die Natur genießen möchten, haben die Gelegenheit, nach Mutton Bird Island überzusetzen. Auf der kleinen Insel, die auch Vogelinsel genannt wird, befinden sich die Brutkolonien vieler Vogelarten. Von dort aus lassen sich auch vorbeischwimmende Delfine und Buckelwale gut beobachten. In Coffs Harbour kann man während der Saison Whalewatching Touren buchen.

 

Auf einem geführten Spaziergang durch den North Coast Regional Botanic Garden lernt der Pflanzenfreund die regionale Pflanzenwelt kennen. Wer sich lieber die Unterwasserwelt anschauen möchte, kann das direkt im Riff vor der Küste der Stadt tun. Kunst und Kulturliebhaber kommen in der Coffs Harbour Regional Gallery auf ihre Kosten. Dort finden wechselnde Kunstausstellungen nationaler und internationaler Künstler, Workshops und Konzerte statt.

Coffs Harbour

Urlauber, die schwimmen und surfen möchten, haben dafür mehrere Strände bei Nambucca Head (40 km südlich der Stadt) zur Verfügung, wo sie sogar in der Hochsaison immer noch einen freien Platz finden (South Beach, Main Beach, Beilby’s Beach und Nambucca Inlets).

Außerhalb von Coffs Harbour

Wenn du die wunderschöne Landschaft um Coffs Harbour nicht nur aus der Ferne betrachten möchtest, solltest du unbedingt von dort aus Touren in die Umgebung machen.

Etwa 40 km im Süden der Stadt befindet sich Nambucca Head im Nambucca Valley, das einst ein wichtiges Zentrum der Holzindustrie war. In dieser Region gibt es wegen des milden und ausgeglichenen Klimas ausgedehnte Bananenplantagen. Vom Captain Cook Lookout aus hat man einen guten Blick auf das weitläufige Flussdelta und die weißen Pazifik-Strände.

Coffs HarbourFür Wanderer gibt es einen Weg, der von Nambucca Head aus durch das Mangroven-Dickicht des Flussdeltas führt. Bei Ebbe kann man dort die vielen angeschwemmten Mangroven-Krebse sehen.

Das Dorrigo Plateau ist noch von aus der Urzeit stammendem subtropischem und kühl gemäßigtem Regenwald bestanden. Nach Osten hin fällt es fast senkrecht ab. Dort findet der interessierte Besucher auch den Dorrigo National Park, eine Fläche von 8.000 ha mit verschiedenen Arten von Regenwald (warmem, kühlem, subtropischem und trockenem), die etwa 60 Vogelarten Lebensraum bietet.

Wer den Wanderweg Waterfall Way nimmt, kommt – wie der Name es schon vermuten lässt – an diversen Wasserfällen vorbei. Dort befindet sich auch der höchste Wasserfall Australiens, die Wollomombi Falls (220 m). Luftig wird es auf dem Canopy Walk: Man läuft auf einem schmalen Holzsteg über die Baumwipfel zu einer Aussichtsplattform.

 

 

Über den Autor
Tino

Bei meinen Reisen nach Australien darf ein Trip ins Outback nicht fehlen. Ich genieße die endlose Weite, das Unbekannte und kann bei einer Fahrt mit dem Camper einfach abschalten. Gleichzeitig liebe ich gutes Essen und tolle Drinks. Die besten Tipps bekomme ich von den Locals - was mir gefällt (und was nicht), erfahrt ihr hier.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fast geschafft!

Du nutzt leider einen veralteten Browser, den du auch aus Sicherheitsgründen dringend wechseln solltest. Bitte nutze einen anderen Browser, zum Beispiel Firefox, Chrome oder den Microsoft Edge.

Wir sehen uns dann gleich nach im anderen Browser – wir freuen uns auf dich und haben viel Reiseinspiration vorbereitet!

Steffen von Loving Travel

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Informationen OK