Für uns ist mit dem Besuch des Uluru (Ayers Rock) ein Traum in Erfüllung gegangen. Obwohl wir schon einige Male in Australien war, haben wir den Weg hierhin doch nie geschafft. Diesmal haben wir uns entschieden, das weit über die Grenzen Australiens hinaus bekannte Highlight zu besuchen. Unser Erlebnis im roten Zentrum Australiens hat sich wirklich gelohnt. Ich kann gut verstehen, weshalb die australischen Ureinwohner den Uluru als eine heilige Stätte sehen. Selbst aus einigen Kilometern Entfernung könnt ihr ihn stundenlang betrachten und immer wieder neue Facetten, Farbenspiele oder Schattierungen wahrnehmen.

Anfahrt zum Uluru

Ihr habt verschiedene Möglichkeiten, zum Ayers Rock zu reisen. Am einfachsten gelangt ihr hierhin, wenn ihr bis Alice Springs fliegt und von hier aus selbst anreist. Das geht mit den folgenden drei Möglichkeiten:

Wir sind selbst mit dem Camper von Port Augusta in Südaustralien aus den Stuart Highway hochgefahren und haben bei der Fahrt durch das australische Outback die Entfernungen noch einmal so richtig erfahren. Die Tour ist wirklich empfehlenswert. Da wir häufig gefragt werden, welchen Camper wir für die Fahrt zum Uluru empfehlen können, haben wir uns mit unserem Partner Reisebüro zusammengeschlossen und können euch jetzt gute Camper empfehlen. Wir haben selbst nur renommierte Anbieter für Wohnmobile, deren Camper wir guten Gewissens weiterempfehlen können. Gebt eure Reisedaten einfach ein und vergleicht doch einmal die Camper. Ihr könnt auch ein unverbindliches und kostenloses Angebot für euren Camper anfordern.

Lohnt sich der Uluru-Besuch?

Diese Frage haben wir uns vor unserer Fahrt zum Uluru auch gestellt. Und obwohl ich schon oft in Australien war (mittlerweile 19 Mal), habe ich den roten Giganten im Zentrum Australiens nie gesehen. Irgendwie hatte ich ihn as Touristen-Magnet abgestempelt – ich habe ein paar solcher Reiseberichte gelesen. Während unserer letzten Reise hat unser Freund Rohan uns dann eindringlich geraten, den Uluru zu besuchen, es soll eine überwältigende Erfahrung sein, den Monolith zu sehen! Und genau wegen dieser Empfehlung haben wir unsere Reiseroute geändert und sind den Stuart Highway zum Ayers Rock gefahren.

Unser Fazit zum Uluru Besuch

Nachdem wir nun endlich dort waren, können wir sagen: Der Besuch des Ayers Rock lohnt sich auf jeden Fall. Die Spannung, bei der Anfahrt diesen heiligen Berg zu erblicken, das Farbspiel bei Sonnenaufgang- und vor allem Sonnenuntergang beobachten zu können, die Wasserfälle bei Regen aus nächster Nähe zu sehen macht unseren Trip unvergesslich. Deshalb solltet auch ihr den Ayers Rock unbedingt besuchen. Übrigens wusste ich selbst gar nicht, dass der Ayers Rock jetzt offiziell Uluru genannt wird – wieder was gelernt.

Uluru
Der Ayers Rock bzw. Uluru ist eines der absoluten Highlights in Australien.

Wo liegt der Uluru in Australien?

Der Uluru liegt in Australiens Zentrum – im red Center! Er befindet sich mitten im Outback, 460 Kilometer südlich von Alice Springs im Northern Territory, im Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark. Von Alice Springs aus gesehen ist es bis hierhin eine Tagestour. Deshalb empfehle ich euch, mindestens 2 oder 3 Nächte am Ayers Rock zu verbringen, um die Gegend ausgiebig erkunden zu können. In dieser Übersichtskarte seht ihr die die Entfernung zur nächst größeren Stadt Alice Springs. Unser Tipp: Verbringt so viel Zeit wie möglich im Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark. Den Besuch in Alice Springs selbst kann man dagegen eher vernachlässigen.

 

Uluru / Ayers Rock

Straßenschild zum Uluru / Ayers Rock

Der Uluru liegt an der südlichen Grenze des Northern Territory und hat sogar einen eigenen Flughafen in Yulara. Bis hier hin könnt ihr direkt mit dem Flugzeug aus vielen großen Städten in Australien fliegen. Das spart natürlich Zeit und der Flug über das australische Outback ist wirklich faszinierend.

Yulara ist eine kleine Siedlung am Rande des Nationalparks. Die kleine Stadt im Outback wurde errichtet, damit Besucher ein paar Nächte in der Nähe des Uluru verbringen und die Gegend ausgiebig erkunden können. Den Connellan Airport fliegen Linienmaschinen von Cairns, Sydney und Alice Springs aus an. Auch mit dem Greyhound Bus ist Yulara gut zu erreichen, eine Linie verkehrt täglich zwischen dem etwa 450 Kilometer entfernten Alice Springs und dem Touristenresort am Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark.

Eine weltbekannte Reisemöglichkeit ist die Fahrt mit The Ghan in das rote Zentrum von Australien. Die Bahn fährt über Alice Springs, von wo aus ihr Exkursionen zum Uluru buchen könnt. Möchtet ihr flexibel sein, könnt ihr Yulara auch von Alice Springs aus mit dem Mietwagen erreichen. Die Straßen von Yulara aus zum Uluru und zum Kata Tjuta sind ausgebaut und gut befestigt. Sie sind jedoch nur tagsüber befahrbar, während der Öffnungszeiten des Nationalparks.

Wir sind im letzten Jahr mit dem Camper bis zum Uluru gefahren. Eine wunderbare Tour, die für uns immer etwas ganz besonderes sein wird. Hier lest ihr unseren Erfahrungsbericht und wir geben euch weitere Tipps für die Camper-Miete in Australien.

Uluru / Ayers Rock
Tagsüber kannst du mit dem Fahrzeug zum Uluru fahren. Nachts muss der Uluru Nationalpark wieder verlassen werden.

Die schönsten Touren am Uluru / Ayers Rock

Zu Fuß um den Uluru – Tour zum Sonnenaufgang

Uluru Ayers Rock Australien

 

Eine der schönsten Touren am Uluru ist die Umrundung des Monoliths zum Sonnenaufgang. Auf dieser Tour werdet ihr den Ayers Rock einmal komplett zu Fuß umrunden. Bei der geführten Tour werdet ihr 10 Kilometer in rund 6 Stunden zurücklegen und viel über die Felsformation und auch die Geschichte der Aborigines erfahren.

Erfahrt hier mehr über diese Tour zum Sonnenaufgang am Uluru


BBQ am Uluru – Grillen zum Sonnenuntergang

Ihr habt die wunderschöne Möglichkeit, ein ganz tolles Abendessen mit direkter Sicht auf den Uluru zu verbringen. Als erstes könnt ihr den Sonnenuntergang in seiner ganzen Schönheit bei einem Glas Sekt genießen. Danach könnt ihr euch bei einem wunderschönen Farbenspiel zum Sonnenuntergang am Himmel im Outback einem typisch australischen BBQ (Grillen) hingeben. Wenn die Sterne am Himmel leuchten und ihr euer Dinner beendet habt, könnt ihr toller (und passender) Musik lauschen und ein Astronom erklärt euch mehr über die Sterne über euch. Ein unvergessbares Highlight am Uluru. Ein absolutes Must Do am Uluru!

Erfahrt hier mehr über das BBQ am Uluru zum Sonnenuntergang


Helikopterflüge über Ayers Rock / Uluru

Den besten Überblick über Ayers Rock bekommt ihr bei einem Helikopterflug. Von hier oben werdet ihr erkennen, wie der Uluru geformt ist und welche Einbuchtungen es gibt. Welches die besten Helikopterflüge über Ayers Rock sind, erfahrt ihr hier. Leider hatten wir die Erfahrung gemacht, dass die Preise vor Ort für Helikopterflüge so dermaßen teuer waren, dass sich uns die Haare gesträubt haben. Unfassbar, wieviel mehr wir für die gleichen Flüge bezahlen sollten, die online zu finden sind.

Bucht euren Helikopterflug unbedingt vorher online, da die Veranstalter vor Ort in Yulara unfassbar teuer sind!

 

Ayers Rock Steckbrief

Uluru / Ayers Rock
Auch wenn der Uluru mitten im Outback liegt, kannst du zum Teil viel Grün am Fuße sehen.

Wie hoch ist der Uluru?

Der Uluru ist 348 Meter hoch und liegt 862 Meter über dem Meeresspiegel. Er wird oftmals als der größte Monolith der Welt bezeichnet. Dies ist jedoch umstritten, denn es wird davon ausgegangen, dass er nur die Spitze eines Gebirges ist, das bis zu 6 Kilometer in die Tiefe ragt. Der größte Monolith befindet sich übrigens auch in Australien, der Mount Augustus liegt in Westaustralien.

Die Größe des Uluru werdet ihr aber trotzdem nicht mit dem bloßen Auge erfassen können. Sobald der Uluru in euer Sichtfeld kommt, werdet ihr – wenn es euch wie uns geht – erst einmal eine Gänsehaut bekommen. Ihr werdet bereits in 10 Kilometern Entfernung nicht greifen können, dass er 348 Meter groß ist – das ist höher als der Eiffelturm in Paris!

Uluru

Wie lang und breit ist der Uluru?

Der früher Ayers Rock genannte Uluru ist 3 Kilometer lang und bis zu 2 Kilometer breit. Er ist nicht glatt und hat viele Einbuchtungen, weshalb der Berg auch immer wieder anders erscheint. Die typischen Motive des Uluru, die man immer wieder auf Postkarten sieht, sind von den Aussichtspunkten aus aufgenommen worden.

Warum ist der Uluru rot?

Der Uluru / Ayers Rock besteht aus Arkose, das ist ein Sandstein, der einen hohen Anteil der Mineralien Feldspat hat. Er ist eigentlich grau, wurde durch den Eisengehalt bei der Verwitterung jedoch rost-rot bis braun. Die Farbunterschiede siehst du sehr deutlich bei Sonnenauf- und Sonnenuntergängen.

Uluru

Wem gehört der Uluru?

Der Uluru gehört dem Aborigines Stamm Anangu, die seit vielen 1.000 Jahren hier beheimatet sind. Heute verpachten die Aborigines das Land an den Australian Parks and Wildlife Service.

Der Welche Bedeutung hat der Uluru für die Ureinwohner?

Der Uluru / Ayers Rock ist ein heiliger Berg für die Aborigines, ein Mythos der Traumzeit. Es gibt am Uluru heilige Stätten, Wasserlöcher und Wandmalereien mit speziellen Bedeutungen. Einige Bereiche dürfen deshalb auch nicht fotografiert werden.

Mein Persönlicher Uluru-Tipp

Auch wenn es erst einmal eher befremdlich klingt. ich empfehle euch die Anschaffung eines „Netzes“. Im Outback gibt es sehr viele Bush-Flies, kleine Fliegen, die eure Nähe suchen! Sie fliegen nicht nur an euch ran, sie krabbeln sehr gerne in die Ohren und Nase. Ich habe zuerst über die Menschen gelacht, die solche Netze getragen haben – es sieht einfach urkomisch aus! Nach unserem ersten Sonnenuntergang kann ich jedoch sagen – es nervt auf Dauer, die Fliegen vertreiben zu müssen. Deswegen haben wir uns kurzerhand in Yulara aus einem der Souvenier-Läden solche Netze für nur ein paar Dollar gekauft. Sie sehen nach wie vor sehr lustig aus, aber die Bush Flies stören seitdem einfach nicht mehr.

Uluru

Sonnenauf- und Sonnenuntergang am Uluru

Die beiden Highlights schlechthin sind natürlich Sonnenauf- und Sonnenuntergang, bei welchen die Farben des Berges im Minuten- teilweise sogar Sekundentakt von Dunkelbraun zu glühend rot werden. Mein Tipp, damit es vor Ort entspannter für dich ist: Fahre vorher nach Yulara, dem Ayers Rock Resort und checke erstmal in deine Unterkunft ein. Der im Nichts geschaffene Ort bietet die einzigen Übernachtungsmöglichkeiten vor Ort.

Uluru / Ayers Rock
Der Uluru / Ayers Rock nimmt viele verschiedene Farben an – je nach Wetter und Lichteinfall.

Am Uluru gibt es speziell ausgewiesene Aussichtspunkte, von denen der Sonnenauf- bzw. Untergang besonders schön ist. Bei der Touristen-Information in Yulara bekommt ihr sehr gute Informationen, wo ihr den Sonnenauf- und Sonnenuntergang am eindrucksvollsten beobachten könnt.

Plant ausreichend Zeit ein, um den Ayers Rock / Uluru in all seinen Farbnuancen sehen zu können!

Denkt daran, dass ihr ein paar Kilometer von Yulara zum Uluru fahren müsst – und ihr werdet sicherlich nicht die einzigen sein, die den Sonnenhof- oder Sonnenuntergang ansehen möchten. Zuvor müsst ihr den Eintritt in den Nationalpark bezahlen (und falls ihr das schon getan habt, müsst ihr trotzdem anstehen und das Ticket vorzeigen). Deshalb raten wir euch, vor dem Sonnenaufgang bzw. -untergang mindestens eine Stunde einzuplanen.

Uluru im Video

Ihr seid euch noch nicht ganz sicher, ob ihr ins rote Zentrum von Australien reisen wollt? Dann schaut euch einmal dieses wunderschöne Video vom Ayers Rock an. Es ist wirklich gelungen und man sieht den heiligen Berg im Northern Territory aus vielen wunderschönen Perspektiven.

Uluru
Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und dir – im Einklang mit deinen Browser-Einstellungen – Werbemitteilungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten erklärst du dich mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies kannst du bitte unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Mehr Informationen OK