Tasmanischer Teufel

Lange Zeit wusste ich gar nicht, dass der Tasmanische Teufel namens „Taz“ aus der Serie „Looney Tunes“ tatsächlich existiert. Damit ihr besser informiert in euren Australienurlaub fliegt, habe ich euch alle wichtigen Fakten über das größte fleischfressende Beuteltier in Down Under niedergeschrieben. Am Ende erfahrt ihr die besten Spots und Touren für ein einzigartige Begegnung mit dem Tasmanian Devil.

Ich wünsche euch jetzt schonmal viel Spaß in Australien!

Tasmanischer Teufel: Steckbrief

Damit ihr erstmal einen Überblick von dem Tasmanischen Teufel bekommt, habe ich euch die wichtigsten Informationen in einem Steckbrief zusammengefasst:

So richtig freundlich sieht der Tasmanische Teufel wirklich nicht aus

Der Tasmanische Teufel, übrigens auch Beutelteufel genannt, gehört ebenso wie Wombats und Koalas zu den in Australien heimischen Beuteltieren. Während es früher eine regelrechte Plage der Tiere gab und sie in ganz Australien zu finden waren, leben sie heutzutage nur noch auf der vorgelagerten Insel Tasmanien. Der gedrungene Körper ist mit grau-schwarzem Fell bestückt, wobei sie meist einen weißen Streifen oder Fleck auf der Brust haben. Der Gang ist durch die relativ langen Vorderbeine und kürzeren Hinterbeinen alles andere als dynamisch und wirkt eher wie ein schwerfälliges Hinken.

Der Tasmanische Teufel ist das größte fleischfressende Beuteltier der Welt. Eine große Hilfe dabei sind die scharfen Zähne und der kräftige muskulöse Kiefer, der ihnen erlaubt sogar Knochen zu durchbeißen! In Kombination mit den auffälligen Ohren, die bei Aufregung rot werden, dem aggressiven Verhalten und dem schaurigen Kreischen sowie dem fiesen Geruch, den Tasmanische Teufel bei Erregung ausstoßen, kann einem wirklich ganz mulmig zumute werden – Diesem teufelsähnlichen Verhalten verdankt der Tasmanische Teufel auch seinen Namen.

Der Tasmanische Teufel im Comic

Vielleicht kommt euch das Aussehen des Tasmanischen Teufels bekannt vor…Na, klingelt’s? Ich helfe euch mal auf die Sprünge: Der Tasmanische Teufel wird in der Zeichentrickserie „Looney Tunes“ von dem Bösewicht „Taz“ verkörpert. In der beliebten Serie kann sich Taz wie ein Wirbelwind drehen und zerstört dabei alles, was sich ihm in den Weg stellt. Die Verwüstung, die er dabei hinterlässt ist ihm egal, er verspürt eher Schadenfreude. Auch der Tasmanische Teufel in der Serie hat einen unstillbaren Appetit frisst alles; Egal ob essbar oder nicht, Baumstämme oder Kaninchen.

Fun Facts

Ich finde den Tasmanischen Teufel unglaublich spannend und kann einfach nicht genug bekommen. Geht es euch genauso? Dann habe ich hier ein paar coole Fakten für euch!

  • Tasmanische Teufel speichern für hungrige Stunden Fell in ihren Schwänzen
  • Sie können an einem Tag bis zu 40% ihres eigenen Körpergewichts essen
  • Tasmanische Teufel können ihren Kiefer bis zu 80 Grad öffnen
  • Der Tasmanische Teufel hat den stärksten Biss unter Säugetieren, er kann sogar durch Metall beißen!
  • 1830 wurde wegen des schlechten Rufs ein Kopfgeld von rund 30 Cent auf den Tasmanischen Teufel ausgesetzt

Lebensraum des tasmanischen Teufels

Vor mehr als 5000 Jahren waren tasmanische Teufel auf dem australischen Festland weit verbreitet. Damals gab es eine regelrecht Plage und so geht man heute davon aus, dass sie von Aborigines gejagt wurden. Sein Aussterben wird auch auf Dingos zurückgeführt, gegen die die kleinen Teufel keine Chance haben. Heute kommen sie deshalb nur noch im dingo-freien Tasmanien vor, dem Inselstaat im Süden Australiens. Dort sind sie jedoch in praktisch allen Gebieten zu finden, im trockenen Wald, an den Küstengebieten oder in den Randbezirken von Städten. Da die Tasmanischen Teufel scheue und nachtaktive Tiere sind, werden sie selten in freier Wildbahn gesehen.

Lebensweise

Neugierig und voller Energie legen Tasmanische Teufel jede Nacht weite Strecken zurück, um nach Nahrung zu suchen, manchmal bis zu 16 Kilometer! Dabei nutzen sie ihren scharfen Geruchs- bzw. Gehörsinn, um Beute oder Aas zu finden. Als fleischfressende Beuteltiere sind tasmanische Teufel im Grunde genommen Aasfresser und fressen alles, was ihnen in den Weg kommt. Sie jagen aber auch lebendige Beute, hauptsächlich kleine Säugetiere und Vögel. Aufgrund der scharfen und spitzen Zähne und ihrer kräftigen Kiefer können Teufel den größten Teil eines Kadavers einschließlich der Knochen fressen. Zwar sind Tasmanische Teufel Einzelgänger, doch oft treffen sie sich zu einem gemeinsamen Festmahl an einem Kadaver. Hier wollt ihr nicht in der Nähe sein, denn beim Fressen knurren und kreischen die Tiere ganz fürchterlich! Tasmanische Teufel werden auch als „Staubsauger des Waldes“ bezeichnet, da sie nahezu alles fressen und somit für Ordnung sorgen.

Tagsüber wird sich dann im dichten Unterholz oder in unterirdischen Höhlen entspannt und für den nächsten Jagdzug Energie getankt.

Tasmanischer Teufel auf Nahrungssuche

Fortpflanzung

Nach einer Tragezeit von ca. 21 werden die Jungen geboren, die kaum größer als ein Reiskorn sind. Im Beutel des Tasmanischen Teufels bieten vier Zitzen mehreren Jungtieren gleichzeitig eine Nahrungsquelle. Erst nach vier Monaten trauen sich die sogenannten Joeys zum ersten Mal ans Tageslicht. Gegen die natürlichen Fressfeinde hätten die Jungtieren mit den 200 Gramm jedoch noch keine Chance, und so verstecken sie sich noch weitere drei bis vier Monate im unterirdischen Bau der Mutter. Nach ungefähr zwei Jahren sind sie geschlechtsreif und gründen ihre eigene Familie.

Tasmanischer Teufel – ein Schrei, den du nicht vergisst

Ihr fragt euch sicherlich, was es mit dem gruseligen Schrei des tasmanischen Teufels auf dich hat, also werde ich etwas Licht ins Dunkel bringen: Besonders beim Fressen oder kurz davor gibt der tasmanische Teufel eine Vielzahl an Geräuschen von sich – von Knurren, Husten, Niesen oder Gähnen bis hin zum kräftigen Schrei. Entgegen der Annahme vieler, ist das ein Ausdruck von Unsicherheit und Angst, nicht etwa Aggression. Die Geräusch sind Teil eines Bluffs, um Gegnern Angst einzujagen und in Ruhe die Nahrung genießen zu können. Bei mir hat die Abschreckung auf jeden Fall funktioniert!

Ist der Tasmanische Teufel ausgestorben?

Früher wurde der Tasmanische Teufel als schädlich betrachtet und in einem solchen Ausmaß gejagt, dass er 1930 fast ausgerottet war! Seit 1941 steht er glücklicherweise unter Atemschutz und der Bestand konnte sich erholen. Seit den 90er Jahren leidet die Population vor allem unter der Krankheit DFTD (Devial Facial Tumor Disease). DFTD ist ein seltener ansteckender Krebs, bei dem sich Tumore im Gesicht der Tiere bilden. Das Problem ist, dass die Krankheit extrem ansteckend ist und sich durch die Isolation auf der Insel schnell ausbreitet. Die Tumore stören die Tasmanischen Teufel beim Essen und so verhungern sie schließlich. In mehreren Anlagen wurden in Folge dessen abgeschiedene Populationen geimpft, in der Hoffnung dass diese sich vermehren und so die stark gefährdete Art vor dem Aussterben bewahren.

Die besten Erlebnisse mit dem Tasmanischen Teufel

Wollt ihr euch selber von dem gruseligen Schrei des Tasmanischen teufels überzeugen oder einfach diese besonderen Tiere kennenlernen, solange esnoch geht? Dann habe ich hier die besten Touren und Spots für euch – Viel Spaß!

Hier kannst du den Tasmanischen Teufel treffen

  1. 01

    Tagestour Port Arthur mit Tasmanian Devil Unzoo

    Zoo in Port Arthur
    david-clode-XMnQnYND9JU-unsplash

    Bei dieser Tagestour werdet ihr morgens ganz bequem von eurem Hotel in Hobart abgeholt und erlebt bei einem kurzen Roadtrip anschließend de atemberaubende Natur Tasmaniens. Nach einer Wanderung entlang der Klippen im Waterfall Bay geht’s zum Tasmanian Devil Unzoo, wo eine Fütterung der Tasmanischen Teufel miterleben könnt! Der Tag endet mit einer Erkundung der historischen Stadt Port Arthur und dem Besuch einer Schokoladenfabrik – hier bleiben keine Wünsche offen!
    Tourdauer: Tagestour
    Start: Hobart, Abholung an ausgewählten Hotels
    Unterwegs mit: Bus
    Gruppengröße: Kleingruppe
    Preis ab: 140 A$ (ca. 85 €)

  2. 02

    Featherdale Wildlife Park

    Sehenswürdigkeiten in Blue Mountains
    Australia Zoo

    Der Featherdale Wildlife Park befindet sich rund 45 Minuten westlich von Sydney – auf dem Weg zu den Blue Mountains. Hier leben über 2.000 Tiere auf über 17 Hektar in ihrer natürlichen Umgebung. Ihr kommt in den Genuss, auf Tuchfühlung mit Kängurus, Koalas, Schnabeltiere, Pinguine und viele weitere Tiere wie Wallabies, Dingos und Tansanische Teufel gehen zu können.

  3. 03

    Taronga Zoo

    Sehenswürdigkeiten in Mosman
    Taronga Zoo

    Der Taronga Zoo ist DER Zoo in Sydney, er wurde am 7. Oktober 1916 eröffnet und ist Heimat von über 350 Tierarten und 4.000 Tieren. Taronga Zoo ist sehr schön angelegt, und ihr könnt hier wunderbar die Tiere beobachten. Braucht ihr etwas mehr Nervenkitzel, könnt ihr hier im Hochseilgarten klettern gehen. Wunderschön ist auch die Tour mit der Seilbahn über den Zoo hinweg.
    Vom Taronga Zoo aus habt ihr auch einen umwerfenden Blick auf die Skyline von Sydney.

  4. 04

    Kuranda: Tagestour in den Regenwald

    Nationalparks in Kuranda
    Kuranda Scenic Railway

    Taucht bei dieser vielfältigen Tour in die beeindruckende Natur und Kultur des Kuranda-Regenwaldes im tropischen Norden von Queensland ein: Farbenfrohe Schmetterlinge im Australian Butterfly Sanctuary, exotische Früchte bei der Obstplantage Tropical Treats, Aboriginal-Kultur Pamagirri Aboriginal Experience und die australische Tierwelt inlusive Koala, Wombat, Kängurus und Tasmanischen Teufel.
    Tourdauer: 10 Stunden
    Start: Port Douglas, Abholung an ausgewählten Hotels
    Unterwegs mit: Bus
    Gruppengröße: Kleingruppe
    Preis ab: 270 A$ (ca. 164 €)

  5. 05

    Bonorong Wildlife Sanctuary Ticket

    Zoo in Hobart
    Graues Riesenknguru, Tasmanien, Australien

    Das Bonorong Wildlife Sanctuary ist wirklich ein ganz besonderer Ort: Hier laufen die meisten Tiere frei durch den Park, sodass ihr sie wirklich hautnah erleben könnt. Keine Sorge, der Tasmanische Teufel ist in einem großen Gehege untergebracht. In diesem Skip-the-Line Ticket ist auch eine Tüte Kängurufutter enthalten, und ihr dürft kostenlos an Führungen und Fütterungen teilnehmen!

  6. 06

    Devils@Cradle

    Zoo in Launceston
    Tasmanischer Teufel Tasmanien Australien

    Wenn ihr Lust habt, dem Tasmanische Teufel ganz nah zu kommen, ist diese Tour perfekt für euch! Nach Einbruch der Dunkelheit erfahrt ihr zunächst alles über die Beuteltiere und macht anschließend einen Rundgang im Devils@Cradle Park, und das ohne die Menschenmassen. Seid außerdem bei einer Fütterung der Tasmanian Devils dabei.

 

Über die Autorin
Laura

Ich liebe Australien und war mittlerweile bereits 20 Mal auf dem roten Kontinent. Die vielfältige Natur mit ihren einsamen und wunderschönen Orten im Outback haben es mir angetan. Aber auch das Leben in den Metropolen liegt mir sehr. Ich freue mich, euch hier meine persönlichen Insider-Tipps rund um das Thema Australien zu geben.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fast geschafft!

Du nutzt leider einen veralteten Browser, den du auch aus Sicherheitsgründen dringend wechseln solltest. Bitte nutze einen anderen Browser, zum Beispiel Firefox, Chrome oder den Microsoft Edge.

Wir sehen uns dann gleich nach im anderen Browser – wir freuen uns auf dich und haben viel Reiseinspiration vorbereitet!

Steffen von Loving Travel

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Informationen OK