Sydneys Stadtteile

Unsere Tipps zu den schönsten Orten in Sydney

Inhalt

Sydney ist die bevölkerungsreichste Stadt Australiens und das wichtigste Wirtschaftszentrum des Landes, ebenso viele Stadtteile in Sydney gibt es. Wahrzeichen wie das Sydney Opera House oder die Harbour Bridge sind weltbekannt und locken jährlich Millionen Touristen in die Großstadt. Doch die Hauptstadt von New South Wales hat noch so viel mehr zu bieten als die typischen Sehenswürdigkeiten. Während das CBD (Central Business District) im Vergleich zu Städten wie New York oder London klein ist, zeichnet sich Sydney besonders durch die vielseitigen Vororte aus. Zeit, die schönsten Stadtteile Sydneys einmal genauer kennenzulernen.

Die Stadtteile von Sydney

Wir zeigen euch hier unsere liebsten Stadtteile Sydneys und bekannte Orte, die man jedoch nicht als ein Stadtteil bezeichnen kann. Sydney als Stadt besteht aus den folgenden 33 Stadtteilen:

  • Alexandria
  • Annandale
  • Barangaroo
  • Beaconsfield
  • Camperdown
  • Centennial Park
  • Chippendale
  • Darlinghurst
  • Darlington
  • Dawes Point
  • Elizabeth Bay
  • Erskineville
  • Eveleigh
  • Forest Lodge
  • Glebe
  • Haymarket
  • Millers Point
  • Moore Park
  • Newtown
  • Paddington
  • Potts Point
  • Pyrmont
  • Redfern
  • Rosebery
  • Rushcutters Bay
  • St Peters
  • Surry Hills
  • Sydney
  • The Rocks
  • Ultimo
  • Waterloo
  • Woolloomooloo
  • Zetland

Einige sind bekannt, andere sind gänzlich unbekannt, obwohl besondere Orte wie Darling Harbour oder das Central Business District in ihnen liegen. Wir zeigen euch hier die wichtigsten Stadtteile, besondere Orte und zudem die sehenswerten Stadtteile des Greater Sydneys, wozu beispielsweise Manly gehört.

The Rocks

Als eines der ältesten Viertel der Stadt mit direkter Hafenlage verwandelte sich The Rocks von einer der ärmsten Gegenden Sydneys zu einer der Nobelsten. Die Sydney Harbour Bridge bietet hier eine Kulisse für alte Steingassen und wunderschöne Gebäude. Falls ihr die Sydney Harbour Bridge zu Fuß überqueren möchtet, befindet sich in The Rocks die Treppe. Meine ultimative Sydney-Empfehlung ist der Sydney Bridge Climb, bei dem ihr nach dem Nervenkitzel mit einem Panoramablick über Sydney belohnt werdet.

An The Rocks kommt ihr aufgrund des Fähranlegers Circular Quay sowieso vorbei, also warum nicht die Möglichkeit nutzen, um bei einem Spaziergang die Geschichte Sydneys entdecken. Hier findet ihr auch schöne Boutiquen, erstklassige Café und Restaurants, sowie das Museum of Contemporary Arts (Adresse: 140 George Street, The Rocks). Berüchtigt ist auch der Fortune Pub (Adresse: 137 George Street, The Rocks – Sydney), welcher von sich behauptet der Älteste in Sydney zu sein. Seit 1828 wird in dieser Kneipe lokal gebrautes Bier ausgeschenkt. Jedes Wochenende ist die Atmosphäre in diesem Stadtteil von Sydney besonders schön, denn beim The Rocks Market (Adresse: Jack Mundey Place, Playfair Street, George Street, The Rocks – Sydney) treten Live-Musiker auf und sorgen für das perfekte Ambiente beim Schlendern entlang der vielen Markstände. 

Sydney Stadtteile

Central Business District (CBD)

Quasi nebenan befindet sich das Central Business District oder CBD, das Geschäftsviertel von Sydney. In diesem riesigen Gebiet findet ihr Wolkenkratzer, Unternehmen, Banken und Geschäfte. Aber nicht nur für Anzugträger mit Krawatte ist dieser Stadtteil interessant, auch für euch gibt es unzählige Attraktionen. Nachdem ihr die beeindruckende Architektur des weltbekannten Sydney Opera House‘ von außen bewundert und etwas leckeres in der Opera Bar (Adresse: Sydney Opera House, Unteres Level) gegessen habt, empfehle ich euch eine Führung durch die Konzertsäle zu machen. Danach geht’s nach nebenan in die Royal Botanical Gardens, wo ihr mit schönem Ausblick spazieren gehen könnt. Den Mrs. Macquaries Chair findet ihr am äußersten Ende des Parks direkt am Wasser. Er ist ein beliebter Fotospot, den ihr nicht verpassen solltet.

Ein weiterer Park im Central Business District von Sydney ist der Hyde Park, der mit dem ANZAC Memorial und zugehörigem Museum sogar noch spannende Einblicke in die Geschichte der Stadt gewährt. Von hier geht’s zum Shoppen in die älteste Einkaufsstraße Australiens, die George Street, und in das prunkvolle Queen Victoria Building Einkaufszentrum.

Queen Victoria Building

Ein echter Geheimtipp sind die Forgotten Songs im Angels Place, einer Verbindungsstraße der Pitt und George Street. Hier wurden 120 Vogelkäfige mit Lautsprechern  installiert, die an die über 120 Vogelarten gedenken soll, die mit der Besiedelung von Sydney aus der Stadt verdrängt wurden. Schließlich genießt ihr ein stilvolles Abendessen auf der rotierenden Aussichtsplattform 360 Bar & Dining des Sydney Towers im 88. Stock. Habt ihr eher Lust auf Asiatisch? Chinatown mit vielen asiatischen Restaurants befindet sich ganz in der Nähe!

Manly – relaxter Stadtteil von Sydney

Vom eben erwähnten Circular Quay erreicht ihr mit einer 30-minütigen Fähre den entspannten Stadtteil Sydneys Manly im nördlichen Bereich der Stadt. Lasst euch von der Entfernung zum CBD nicht abschrecken und genießt die frische Luft auf der Fähre, es lohnt sich wirklich! Hier fühle ich mich immer wie in einem kleinen Ferienort abseits des Trubels der Großstadt, denn das Leben hier dreht sich um den Strand und das Surfen. An jeder Ecke findet ihr Surfshops und schöne Cafés. Auch die Strände hier im Norden haben einiges zu bieten, der Manly to Spit Walk an der Pazifikküste ist die perfekte Möglichkeit diese zu erkunden. Dieser Spaziergang schlängelt sich zehn Kilometer durch den Sydney Harbour National Park, vorbei an atemberaubenden Aussichtspunkten, einsamen Stränden und Felszeichnungen der Aborigines. Anschließend nehmt ihr einen Bus zurück nach Manly und belohnt euch in der Manly Wharf Bar (Adresse: Manly Wharf, East Esplanade) mit einem leckeren Cocktail oder genießt im Restaurant Hugos italienisches Essen (Adresse: Manly Wharf, East Esplanade Manly).

Wie wäre es außerdem mit einer Schnorcheltour, um die tolle Unterwasserwelt im Cabbage Tree Bay Aquatic Reserve kennenzulernen.

Manly Strand Sydney
Der schöne Manly Beach

Bondi – Sydneys Stadtteil am Strand

Bondi Beach gilt als Symbol von Sydney ähnlich dem Opernhaus – er ist einer der berühmtesten Strände der Welt. Kein Besuch in Sydney ist komplett ohne einen Ausflug an den legendären Bondi Beach. Die Brandung ist auch eine der zuverlässigsten in ganz Australien und macht diesen Strand zu einem beliebten Treffpunkt unter Surfern. Für euch ist Bondi der perfekte Ort um bei einer Surfstunde auch mal euer Glück auf den wackeligen Brettern zu versuchen. Auch in Sachen Kultur hat dieser Bezirk entgegen meiner Erwartungen einiges zu bieten: Die Cooee Art Gallery (Adresse: 326 Oxford Street, Paddington) mit Aboriginal-Kunst, die farbenfrohe Bondi Beach Graffiti Wall oder die Aquabumbs Art Gallery (Adresse: 151 Curlewis Street, Bondi Beach) mit beeindruckenden Fotos. Dazu kommen verschiedene Kunstausstellungen über das Jahr verteilt, die bekannteste ist Sculpture by the Sea, die im März stattfindet.

Bondi Beach - Sydney Stadtteile

Eines der meistfotografierten Motive in Sydney ist der Icebergs Pool am südlichen Ende. Nachdem ihr selber ein paar Erinnerungen geschossen habt, könnt ihr im zugehörigen Restaurant die Aussicht ganz in Ruhe genießen. Gut gestärkt geht es nun um los zum Bondi to Coogee Walk, um die tollen Strände zu sehen. Angekommen in Coogee trinkt ihr noch ein kaltes Bier beim Sonnenuntergang auf der Terrasse vom Coogee Pavillion. Dann nehmt ihr einen Bus zurück in die Stadt bzw. nach Bondi. 

Newtown

Bunt, alternativ, hipster. Es ist schwierig die Atmosphäre in Newtown in Worte zu fassen, aber ich denke diese Worte treffe es ganz gut. Hier findet ihr eine der vielfältigsten Restaurantszenen Sydneys, die von französischen Bistros wie Oscillate Wildly (Adresse: 275 Australia Street, Newtown) bis zu den deftigen Burgern im Mary’s (Adresse: 6 Mary St, Newtown) alles bieten. Die Postleitzahl 2042 ist dank der lokalen Brauerei Young Henrys (Adresse: 76 Wilford Street, Newtown) die erste Adresse für die Craft-Beer-Kultur in der Metropole. Das Enmore Theatre (Adresse: 118-132 Enmore Road, Newtown) ist einer der besten Veranstaltungsorte für Live-Musik in Sydney. Ihr seht, in Newtown könnt ihr euch einen richtig coolen Tag machen. Ein guter Startpunkt ist ist dafür die Kings Street, welche euch durch ganz Newtown führt. Im Süden der Straße wimmelt es nur so von Platten- und und Vintage-Läden, wohingegen ihr im Norden einzigartige Boutiquen seht. Auch das Shoppen kommt in Newtown also nicht zu kurz!

Was sofort auffällt: Hier gibt es an jeder Ecke bunte Graffiti Kunstwerke, ihr fühlt euch wie in einem Open Air Museum! Straßenkünstler sind in Newtown nämlich nicht verpönt, sondern sehr willkommen. Neben der Kings Street solltet ihr die Wandgemälde in der May Lane, Lennox Street und Bedford Street. Noch mehr über Street Art Kultur in Sydney erfahrt ihr bei dieser Tour durch Newtown

Wollt ihr euch vom Sydney-Trubel etwas erholen, ist der Camperdown Memorial Rest Park (Adresse:

Auch das Nachtleben in Newtown lässt keine Wünsche offen: Von typischen Studentenbars bis hin zu schicken Weinbars à la She Loves You (Adresse: 530 King Street, Newtown).

Surry Hills

Auch Surry Hills gilt als alternatives Studentenviertel und ist zudem für die bunte Schwulen- und Lesbenszene bekannt. Das war aber nicht immer so: Surry Hills war während des größten Teils seiner Geschichte ein unruhiger Arbeiterbereich, bis in den 1980er Jahren die Gentrifizierung eintraf und das Viertel attraktiver machte. Heute gibt es einige Schmuckstücke in diesem Stadtteil von Sydney: Im Brett Whiteley Studio (Adresse: 2 Raper Street, Surry Hills) werden Einblicke in das Lebenswerk von Sydneys berühmtesten Künstler des 20. Jahrhunderts gewährt. Hier bekommt ihr eine Auswahl seiner Werke, Skizzenbücher, Fotografien und Musiksammlungen zu sehen.

Hinweise auf die Wurzeln der Arbeiterklasse in Surry Hills finden sich in der langen Liste exzellenter Pubs in der Region. Aufgrund der vielen Restaurants und Cafés gilt dieser Stadtteil als kulinarischer Mittelpunkt der Stadt. Geht in das als beste Café des Jahres ausgezeichnete Paramount Coffee Project (Adresse: 80 Commonwealth Street, Surry Hills), das übrigens auch eine Niederlassung in Los Angeles (USA) hat. Wähle aus 40 verschiedenen Sorten in der Eisdiele Messina (Adresse: 389 Crown Street, Surry Hills) und genieße asiatisches Essen im Chin Chin (Adresse: 69 Commonwealth Street, Surry Hills). Alle Shopping Verrückten kommen auf der Crown Street in Surry Hills bzw. Oxford Street in Paddington voll auf ihre Kosten, wo ihr euch auf die Jagd nach (Vintage) Schätzen machen könnt. 

Surry Hills - Stadtteil von Sydney
Bunte Häuser sind typisch für Surry Hills

Paddington

Über die legendäre Oxford Street, die vor allem für die große Mardi Gras Parade im Februar bekannt ist, erreicht ihr schließlich Paddington. Hier könnt ihr euch auf die Jagd nach (Vintage) Schätzen machen. Auch die Paddington Markets (Adresse: 395 – 435 Oxford Street, Paddington), der jeden Samstag stattfindet, ist ein beliebter Treffpunkt für Locals. Weiter geht’s ins Zentrum von Paddington zur Kreuzung Five Ways: Jede der fünf Straßen überrascht mit Mode, Essen, Galerien und vielem mehr. Wählt zwischen den vielen Cafés und Restaurants und macht eine kleine Verschnaufpause im Freien. Die Dachterrasse des Royal Hotels Paddington (Adresse: Five Ways 237 Glenmore Road, Paddington) eignet sich perfekt für einen Cocktail über den Dächern von Sydney.

Einige der besten Kunstgalerien Sydneys sind in diesem Viertel Zuhause. Die Kunstgalerie Wagner Contemporary (Adresse: Hampden Street, Paddington) ist bekannt für zeitgenössische, australische Kunst, die zum Nachdenken anregen soll. Direkt daneben, auf der sogenannten Art Corner, befindet sich die Australian Gallery (Adresse: 15 Roylston Street, Paddington), welche den Fokus auf nationale Künstler setzt.

Kings Cross

Kings Cross – unter Aussies nur The Cross gennant – ist das Rotlichtviertel von Sydney. Da es in Australien jedoch strenge Gesetze gibt, ist das Viertel harmlos und einen Abstecher wert. Aufgrund der vielen günstigen Hostels ist Kings Cross gerade bei Backpackern beliebt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Gebiet stark von den zurückkehrenden Truppen beeinflusst, die vom Marinestützpunkt Garden Island zurückkehrten. Heute bietet Kings Cross  besonders auf der Darlinghurst Road eine Vielzahl von lebhafte Restaurants, Bars, Pubs, Clubs und Cafés. Deswegen solltet ihr auf jeden Fall einen Abend bzw. eine Nacht in Kings Cross verbringen und zusammen mit den Einheimischen feiern. Startet doch mit einem authentisch italienischen Abendessen im Friggitoria (Adresse: 12 Bayswater Road, Kings Cross). 

Ein beliebter Treffpunkt ist der Springbrunnen El-Alamein Memorial Fountain (Adresse: MacLeay Street, Elizabeth Bay), der 1961 von Robert Woodward als Kriegsdenkmal (Schlacht von El Alamein im Zweiten Weltkrieg) erbaute.

Kings Cross
Das berühmte Coca Cola Billboard

Darling Harbour

Der lebhafte Darling Harbour ist ein großer Anziehungspunkt für Touristen, da sich entlang der Uferpromenade typische Attraktionen befinden und ihr in den Bars am Wasser ganze entspannt ein kaltes Bier trinken könnt. Von Madame Tussauds und dem Wild Life Sydney Zoo bis hin zum großen Fischmarkt ist für jeden etwas dabei. Hier werden auch tolle Bootsfahrten angeboten, bei denen ihr Sydney noch einmal aus einer anderen Perspektive bewundern könnt. Mit einem Sydney Pass könnt ihr Geld beim Besuch dieser Aktivitäten sparen. Das Australian Maritime Museum nimmt euch mit auf eine Reise durch Australiens untrennbare Beziehung zum Meer. Die Ausstellungen reichen von der indigenen Nutzung des Meeres, über Surfkultur bis hin zur Einwanderung in die Marine. Ebenfalls am Darling Harbour befindet sich der der nach taoistischen Prinzipien erbaute Chinese Garden of Friendship. In dieser Oase der Ruhe findet ihr Pavillons, Wasserfälle, Seen, Spazierpfade und ein üppiges Pflanzenleben. Im Teehaus könnt ihr außerdem eine kleine Pause machen.

Sydney Stadtteile
Chinese Garden of Friendship

Dazu kommt eine Vielzahl an tollen Restaurants mit tollem Blick auf den Hafen. Richtig toll ist auch das große Feuerwerk, das immer Samstags zwischen 20:30 und 21 Uhr veranstaltet wird. Nachts erblüht der Darling Harbour in einem ganz neuen Glanz, denn hunderte Aussies und Backpacker machen die vielen Clubs und Bars unsicher. 

Pyrmont

Direkt angrenzend an Darling Harbour befindet sich der Sydney Fish Market (Adresse: Bank Street, Pyrmont) im Stadtteil Pyrmont, der nach Japan der Größte der Welt ist – ein wirklich cooles Erlebnis! Für einen ganz besonderen Abend geht ihr hier ins exklusive Star Casino (Adresse: 80 Pyrmont Street, Pyrmont) und versucht euer Glück beim Roulette oder Poker.

Die nördlichen Stadtteile Sydneys

Die nördlichen Stadtteile Sydneys findet ihr direkt nördlich der Sydney Harbour Bridge am Port Jackson. Leicht zu erreichen sind die Stadtteile Milsons Point, Kirribilli und North Sydney. Manly liegt übrigens deutlich weiter nördlich. Ihr erreicht das nördliche Sydney über Milsons Point in nur einem Stop mit der Fähre, zu Fuß, über die Sydney Harbour Bridge oder mit der Bahn. Ich mag es total North Sydney zu Fuß zu erkunden, da es hier angenehm ruhig und entspannt ist. Durch die einzigartige Lage habt ihr von hier auch zweifelsohne den besten Blick auf das Opernhaus, die Harbour Bridge und den Fähranleger Circular Quay.

Die wenigsten Touristen erkunden diesen Bereich Sydneys ausgiebig und besuchen nur den Taronga Zoo oder Luna Park. Direkt dabei liegt direkt neben dem Luna Park der North Sydney Olympic Pool, der zwischendurch eine gelegene Abwechslung ist. Von hier aus habt ihr einen wahnsinnig schönen Blick auf die Sydney Harbour Bridge. In der Nähe liegt der Blues Point Reserve. Auch von hier aus habt ihr eine tolle Sicht auf das Opernhaus. 

Empfehlenswerte Restaurants und Cafés in North Sydney sind Aqua Dining (Adresse: Ecke Paul und Northcliff Streets, Milsons Point) und Anchor Café and Restaurant (Adresse: 118 Alfred Street South, Milsons Point).

Über die Autorin
Laura

Ich liebe Australien und war mittlerweile bereits 20 Mal auf dem roten Kontinent. Die vielfältige Natur mit ihren einsamen und wunderschönen Orten im Outback haben es mir angetan. Aber auch das Leben in den Metropolen liegt mir sehr. Ich freue mich, euch hier meine persönlichen Insider-Tipps rund um das Thema Australien zu geben.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fast geschafft!

Du nutzt leider einen veralteten Browser, den du auch aus Sicherheitsgründen dringend wechseln solltest. Bitte nutze einen anderen Browser, zum Beispiel Firefox, Chrome oder den Microsoft Edge.

Wir sehen uns dann gleich nach im anderen Browser – wir freuen uns auf dich und haben viel Reiseinspiration vorbereitet!

Steffen von Loving Travel

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Informationen OK