Die Reiseroute Sydney – Brisbane

Lust auf einen unvergesslichen Roadtrip entlang der Pazifikküste von Sydney nach Brisbane? Besonders wenn ihr wenig Zeit habt aber dennoch das Gefühl der grenzenlosen Freiheit eines Roadtrips erleben wollt, ist diese Route an an der australischen Ostküste perfekt. Die Fahrt entlang des legendären Pacific Highways nimmt euch mit auf ein Abenteuer durch üppige Nationalparks, atemberaubende Strände, das grüne Hinterland, sonnige Metropolen und Begegnungen mit der australischen Tierwelt und Kultur.  Schaut euch doch auch unseren detaillierten Artikel zur Reiseroute Brisbane – Cairns an, falls ihr das Glück habt mehr Zeit zu haben und auch die Facetten des tropischen Nordens nicht verpassen wollt.

Seiteninhalt

Damit ihr bestens vorbereitet in das Abenteuer starten könnt, haben wir hier die besten Reisetipps für euch, sowie alle Highlights auf der Strecke.

Im Camper von Sydney - Brisbane
Im Camper macht das Autofahren Spaß!

Die beste Reisezeit für Sydney – Brisbane

Habe ich euch mit dem Reisefieber angesteckt und nun fragt ihr euch wann die beste Reisezeit für die große Reise ist? Mit einer Distanz von ca. 900 km liegen Sydney und Brisbane in unterschiedlichen Klimazonen: In Sydney herrscht mediterranes Klima, sodass das Thermometer im australischen Winter (April bis September) durchschnittlich auf fröstelnde 15 Grad rutscht. Brisbane hingegen überzeugt mir über 300 Sonnentagen im Jahr und das Wetter wird durch die Trocken- bzw. Regenzeiten geprägt. Die beste Reisezeit in Brisbane ist zwischen März und Oktober, denn die Temperaturen sind dann noch etwas gemäßigter und fällt kaum Regen. Die Monate Dezember und Januar würde ich vermeiden, da sich die Aussies hier über zwei Monate Sommerferien freuen und die Küstenstädte extrem voll werden.

Ich persönlich empfehle euch eine Reise zwischen März und Oktober, denn ich ziehe mir in Sydney lieber einen dicken Pulli über, kann aber dafür die tollen Nationalparks in Queensland genießen, ohne dass es durchgehend nur regnet. Egal, welche Reisezeit ihr wählt, ihr werden ganz sicher eine unvergessliche Zeit erleben, und, wie man so schön sagt: Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung!

Jan
Feb
März
Apr
Mai
Juni
Juli
Aug
Sept
Okt
Nov
Dez
Sydney
Ü
Brisbane
Ü
Ü

Unterwegs im Camper von Sydney nach Brisbane

Grundsätzlich macht es Sinn die Strecke von Sydney bis Brisbane entweder im Campervan, oder mit einem Busticket zu bereisen. Der große Vorteil eines Campervans ist, dass ist unglaublich flexibel und frei reisen könnt, ohne euch während des Abenteuers noch um Unterkünfte in den einzelnen Orten zu kümmern. Gerade weil die Ostküste so beliebt ist, gibt es wirklich richtig schöne Campgrounds, die meist zwischen 20 (ohne Strom) und 60 Euro (mit Stromanschluss) pro Nacht kosten. Alternativ dazu könnt ihr euch Bustickets des Busunternehmens Greyhound kaufen, mit dem ihr in einem bestimmten Zeitraum beliebig oft zusteigen könnt. Auch das ist eine tolle Möglichkeit, denn das Streckennetz ist extrem gut ausgebaut und die Busse sind dabei überraschend komfortabel. Für mehr Infos lies dir meinen Artikel über die Greyhound Pässe durch.

Ich liebe einfach die Freiheit und Selbstbestimmtheit eines Campervans und lege diese Art des Reisens jedem ans Herz! Übrigens braucht ihr nicht unbedingt ein Allradfahrzeug mit 4×4 Antrieb. Mit unserem kostenlosen Camper-Preisvergleich findet ihr das perfekte Geschoss für eure Bedürfnisse.

Sydney – Brisbane in 10 Tagen

Wie viel Zeit sollte man einplanen um die Ostküste den Bundesstaats New South Wales sowie Queensland zu entdecken? Das kommt natürlich ganz darauf an, welche Zwischenstops ihr unterwegs einlegt. Wir sind insgesamt 1.225 km gefahren, obwohl die Strecke von Sydney nach Brisbane ohne Stops nur etwa 900 km lang ist. Ich denke aber, dass ein bis zwei Wochen ein gutes Maß für die Strecke von Sydney nach Brisbane ist. Wir waren 10 Tage unterwegs und hatten genug Zeit, um alle Highlights der Route ohne Stress zu sehen. Natürlich ist es aber immer schön noch ein paar Tage Spielraum zu haben um an Lieblingsorten zu verweilen oder Australien „off the beaten track“ zu erleben.

Sydney – Brisbane: Die besten Reisetipps

Das Tempolimit in New South Wales beträgt innerorts zwischen 50 und 60 km/h, auf den Highways 100 bzw. 110 km/h. An diese Geschwindigkeitsgrenzen solltet ihr euch halten, denn sonst gibt es hohe Geldstrafen. Gefahren wird in Australien auf der linken Seite, aber keine Angst, daran gewöhnt man sich wirklich schnell. Ladet euch bevor ihr losfahrt unbedingt die App WikiCamps runter: Hier werden alle (auch kostenlosen) Campgrounds mit Bewertungen angezeigt, und außerdem findet ihr auf der Karte eingetragenen Geheimtips von anderen Usern.

Die Reiseroute Sydney – Brisbane Tag für Tag

Endlich geht die große Reise los und ihr fragt euch, was ihr bei eurem Trip auf keinen Fall verpassen solltet. Hier kommen unsere besten Spots und Geheimtips – Tag für Tag. Bei dieser Reiseroute habe ich nicht die Zeit in Sydney und Brisbane mit einbezogen, aber schau dir doch hier meinen Sydney Guide bzw. Brisbane Guide an um alle Highlights dieser spannenden Städte zu erfahren.

Tag 1: Sydney – Hunter Valley – Port Stephens

Endlich geht es los: Wir haben unseren Campervan abgeholt, haben einen kurzen Pitstop beim Supermarkt eingelegt und uns mehr oder weniger an den Linksverkehr gewöhnt. Der erste Stop unserer lang ersehnte Reise ist der Küstenort und Naturhafen Port Stephens, welcher ca. 200 km nördlich von Sydney liegt. Auf dem Weg dorthin machen wir einen kurzen Abstecher in die bekanntesten Weinregion von NSW, nämlich Hunter Valley. First Things First wird erstmal der Vorrat an lokalem Wein aufgestockt und wir genießen ein herrliches Mittagessen mit Blick auf die Weinberge. Optional könnt ihr auch eine richtig tolle Tour durch die Weingüter unternehmen. In Port Stephens angekommen entscheiden wir uns für den Active Holidays BIG 4 Soldiers Point und freuen uns über eine Abkühlung im Pool.

Australien Angebote: Hunter Valley
Das Hunter Valley auf der Strecke Sydney-Brisbane

Tag 2: Port Stephens

Die erste Nacht im Camper ist immer wieder etwas ganz besonderes und, wenn wir morgens davon aufwachen, dass uns die Sonnenstrahlen auf der Nase kitzeln, fühle ich mich jedes mal wie in einem schlechten Hollywood Film. Nach einem herzlichen Frühstück im Campingstuhl erkunden wir Port Stephens und da sind die Möglichkeiten wirklich endlos: Beim Schnorcheln im glasklaren Wasser kann man die Unterwasserwelt entdecken, Delfine und Wale bei Bootstouren beobachten, Sandboarden in den Dünen, den dichten Wald bei Spaziergängen entdecken und, und, und. Mein Lieblingsstrand in Port Stephens ist übrigens der paradiesische One Mile Beach.

Pazifikküste auf dere Strecke Sydney-Brisbane
Die wunderschöne Pazifikküste

Tag 3: Port Stephens – Myall Lakes Nationalpark

Eine kleine Pause vom Salzwasser haben wir im Myall Lakes Nationalpark, einem der größten Süßwassersysteme in Australien. Auf den friedlichen Seen fühlen sich besonders Angler und Wassersportler wohl. Für uns war es die perfekte Gelegenheit uns auch mal auf’s Wasser zu wagen, zwar in einer Kayak, aber das zählt ja auch als Wassersport! Zum Übernachten kann ich euch den schön gelegenen NRMA Myall Shores Holiday Park sehr empfehlen!

Tag 4: Myall Lake Nationalpark – Port Macquarie

Am nächsten Mittag düsen wir wieder den Pacific Highway entlang – ich bekomme selbst bei dem Namen dieser Straße Fernweh. Das Ziel ist heute wieder eine Küstenstadt, wieder mit einem Hafen: Port Macquarie.

Tag 5: Port Macquarie

Bei der entspannten Atmosphäre in der rund 45.000 Einwohner Stadt könnte man wirklich tagelang die endlosen Strände erkunden. Auf keinen Fall verpassen solltet ihr das Koala-Krankenhaus im Ort: Hier werden kranke und verletzte Beuteltiere aufgenommen und aufgepäppelt, bis sie wieder in die freie Natur ausgelassen werden – wirklich unglaublich süß!  Wir sind zum Nachmittags zur golden hour den beliebten Küstenspaziergang („Coastal Walk„) gelaufen, welcher sich 9 km am Pazifik entlang schlängelt. Am Tacking Point Beach angekommen trinken wir ein kaltes Getränk vom Kiosk und genießen den Sonnenuntergang und das Leben.

Sonnenuntergang am Port Macquarie

Tag 6: Port Macquarie – Waterfall Way – Byron Bay

Am Tag 6 unserer Reise steht eine längere Autofahrt an, und zwar zur Abwechslung mal in einen Küstenort, nämlich Byron Bay. Ich glaube Australien ist der einzige Ort auf der Welt, an dem ich solche längeren Autofahrten (knappe 400 km) gerne mag. Wir laden uns vorher meistens eine Roadtrip-Playlist oder ein schönes Hörspiel runter und genießen die endlose Weite des Landes. Außerdem folgen wir dem Tipp eines Einheimischen und legen wir einen Zwischenstop im Dorrigo Nationalpark ein: Dabei verlassen wir den Pacific Highway und folgen der Straße „Waterfall Way“ hinein in den Regenwald. Auf der 200 km langen Straße warten überall atemberaubende Wasserfälle und Aussichtspunkte, wobei wir nur das erste Stück gefahren sind. Wir bestaunen die Natur an den „Dangar Falls“ und vertreten uns die Beine bei der langen „Skywalk Lookout“ Promenade, die 20 m über dem Regenwald liegt und einen spektakulären Panoramablick bietet.

In Byron Bay gibt es wirklich schöne Campgrounds wie zum Beispiel der Dening Park, bei dem ihr aufgrund der unmittelbaren Nähe zum Pazifik mit Meeresrauschen einschlafen könnt.

Tag 7: Byron Bay

Byron Bay ist wirklich etwas ganz besonderes, er wird oft als Hippie-Ort bezeichnet, denn hier treffen sich Aussteiger, Backpacker, Musiker, Familien, Surfer – und diese bunte Mischung und barfuß-laufende Menschen erweckt das ultimative Urlaubsfeeling. Für uns geht es am nächsten Tag früh aus den Federn, denn wir nehmen uns den beliebten Spaziergang zum Byron Bay Lighthouse vor um von dort den Sonnenaufgang anzuschauen und ich kann euch sagen: Das frühe Aufstehen lohnt sich!!! Danach geht’s in den Ort und wir genießen endlich den wohlverdienten Kaffee und ein gesundes Frühstück in einem der vielen coolen Cafés. Den Tag verbringen wir am Strand, schauen den Surfern zu, stöbern in den schönen Läden und lassen es ganz ruhig angehen. Für etwas Action ist Byron Bay jedoch auch der perfekte Ort zum Fallschirmspringen, für eine Surfstunde oder zum Kayak fahren und dabei Delfine bzw. Wale beobachten.

Cape Byron Leuchtturm

Tag 8: Byron Bay – Gold Cast

Nachdem wir den Vormittag noch in Byron Bay mit einem leckerem Frühstück im Bayleaf Café und einen Spaziergang im Cumbebin Wetland Sanctuary geht es weiter Richtung Norden.  Anschließend überqueren wir de Grenze von New South Wales nach Queensland, auch Sunshine State genannt und landen nach 100 Kilometern an der Gold Coast. Hier treffen Wolkenkratzer auf endlose Strände und Surfer auf Partywütige. Wir übernachten kurz vor dem touristischen Trubel der Gold Coast im modernen Ocean Beach Holiday Park.

Byron Bay

Tag 9: Gold Coast

Als wir morgens quasi von unserem Camper an den Strand stolpern, beginnen wir den Tag mit einer Abkühlung im azurblauen Ozean – was gibt es schöneres! Nun wird es Zeit die Gold Coast zu erkunden. Zu den beliebtesten Attraktionen gehören die Vergnügungsparks Sea World, MovieWorld, Wet’n’Wild and Whitewater World. Wir wollen die Gegend aber lieber auf eigene Faust erkunden, schlendern durch die Stadt und machen eine entspannte Bootstour bei der wir alle Highlights der Stadt sehen. Ein absolutes Must-Do ist aber das Skypoint Observation Deck: Von der 77. Etage in 230 Metern Höhe habt ihr einen unvergleichlichen Ausblick auf die Skyline, die Strände und das grüne Hinterland – diese Mischung ist wirklich einzigartig! Falls ihr zwischen August und Mai reist, kann ich euch auch die Surfers Beachfront Markets empfehlen, an denen Mittwochs-, Freitags- und Sonntagabend bei einer tollen Atmosphäre an über 120 Ständen Antiquitäten, Essen, Kunst und vieles mehr verkauft wird.

Die unvergleichliche Skyline von Surfers Paradise

Tag 10: Gold Coast – Brisbane

Ein letztes mal starten wir den Tag am Strand, frühstücken auf unseren Campingstühlen in der Natur und machen unser Geschoss abfahrbereit. Das heißt wir checken das Öl, holen das Stromkabel wieder hinein und starten den Endspurt nach Brisbane (ca. eine Stunde). Brisbane markiert zunächst das Ende unseres Roadtrips und wir geben unseren Campern mit schwerem Herzen und vielen unvergesslichen Erinnerungen zurück.

Die berühmte Story Bridge in Brisbane

Die Reiseroute Sydney to Brisbane in der Übersicht

Ich habe euch unsere Reiseroute noch einmal übersichtlich zusammengefasst.

Perth - Darwin

Streckenabschnitt
So sieht es hier aus
Highlights auf dem Weg
Strecke in km

Tag 1 

Sydney - Hunter Valley - Port Stephens

Australien Angebote: Hunter Valley

360

 

Tag 2

Port Stephens

Tag 3

Port Stephens - Myall Lakes Nationalpark

Kayaktour

Wanderungen

113

Tag 4

Myall Lake Nationalpark - Port Macquarie

155

Tag 5

Port Macquarie

Port Macquarie

Koala-Krankenhaus

Coastal Walk

Tag 6

Port Macquarie - Byron Bay

Waterfall Way

420

Tag 7

Byron Bay

 

Tag 8

Byron Bay - Gold Cast

Byron Bay

Cumbebin Wetland Sanctuary

100

Tag 9

Gold Coast

Tag 10

Gold Coast - Brisbane

77

Konnte ich euch von diesem tollen Roadtrip begeistern und ihr fliegt nun selber nach Australien? Dann freue ich mich riesig über eure Reiseberichte. Ich wünsche euch jetzt schonmal viel Spaß und eine gute Fahrt!

Über die Autorin
Laura

Ich liebe Australien und war mittlerweile bereits 20 Mal auf dem roten Kontinent. Die vielfältige Natur mit ihren einsamen und wunderschönen Orten im Outback haben es mir angetan. Aber auch das Leben in den Metropolen liegt mir sehr. Ich freue mich, euch hier meine persönlichen Insider-Tipps rund um das Thema Australien zu geben.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fast geschafft!

Du nutzt leider einen veralteten Browser, den du auch aus Sicherheitsgründen dringend wechseln solltest. Bitte nutze einen anderen Browser, zum Beispiel Firefox, Chrome oder den Microsoft Edge.

Wir sehen uns dann gleich nach im anderen Browser – wir freuen uns auf dich und haben viel Reiseinspiration vorbereitet!

Steffen von Loving Travel

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Informationen OK