Strahan in Tasmanien

Bild vom Autor Laura
Laura
19. September 2019
4 Bewertungen

Das ehemals verschlafene Fischerdörfchen und heute als Treffpunkt von Surfern aus der ganzen Welt bekannte Strahan liegt in der natürlichen Bucht des gut 32 Kilometer langen und ca. 5 Kilometer breiten Macquarie Harbour an der Westküste des australischen Bundesstaates Tasmanien. Verwaltungstechnisch gehört der 600-Einwohnerort zusammen mit den benachbarten Städten und Gemeinden Burnie, Devonport, Penguin, Smithton, Wynyard, Ulverstone, Queenstown und Zeehan zum gut 20.000 km² großen Wahlbezirk Division of Braddon.

Seiteninhalt

Strahan Tasmanien

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts diente das damals noch Long Bay bzw. Regatta Point genannte Strahan als Hafen für die Bergbaugebiete im Umland, seinen heutigen Namen erhielt die Siedlung 1877. Bis in das 20. Jahrhundert diente Strahan auch als wichtiger Verladehafen für die regionale Forstwirtschaft sowie als bedeutender Verkehrsknotenpunkt für den Personentransport. Seit ca. zwei bis drei Jahrzehnten hat der Ort diese Funktion aber zunehmend an die tasmanische Hauptstadt Hobart an der Ostküste verloren. Bereits seit den 1970er Jahren ist Strahan auch als schöne Wandergegend sowie als exzellentes Wanderrevier bekannt, hier münden die drei fischreichen Gewässer King River, Franklin River und Gordon River ins Meer.

Eindrücke von Strahan

Strahan Tasmanien

Aktivitäten in und um Strahan

Historisch interessierte Besucher des Städtchens sollten unbedingt auch der ehemaligen britischen Strafkolonie „Macquarie Harbour Penal Station“ auf der kleinen vorgelagerten Insel Sarah Island in der Bucht einen Ausflug abstatten. Auf dem winzigen Eiland waren zwischen 1822 und 1833 Hunderte von Häftlingen interniert, das Lager galt seinerzeit als das härteste Gefängnis ganz Australiens. Noch heute jagen einem die gespenstischen Ruinen der Strafanstalt einen Schauer über den Rücken, man kann sich förmlich vorstellen, wie beengt die Insassen damals dort leben mussten. Zur „Sarah Island Historic Site“, die seit 1982 zum UNESCO-Welterbe „Tasmanian Wilderness World Heritage Area“ gehört, gelangt man von Strahan aus mit der Fähre oder mit einem Charterboot. Ebenfalls Teil des UNESCO-Welterbes ist der fast 4.500 km² große Franklin-Gordon-Wild-Rivers-Nationalpark im Landesinneren, dorthin gelangt man von Strahan aus über den Lyell Highway (A10) von Hobart nach Queenstown. Eine empfehlenswerte Wanderstrecke im Nationalpark ist der gut für einen Tagesausflug geeignete „Franklin River Nature Trail“ vom Monut Arrowsmith durch dichte Regenwälder über die beiden wilden Flüsse Franklin und Surprise.

Strahan Sarah Island Tasmanien

Ebenfalls gut von Strahan aus über den Lyell Highway zu erreichen ist der gut 1.600 km² große Cradle-Mountain-Lake-St.-Clair-Nationalpark im tasmanischen Hochland. Durch die Subregion Cradle Mountain verläuft der ca. 65 Kilometer lange Fernwanderweg „Overland Track“, für den man ca. 5 bis 7 Tage benötigt, dessen Nutzung jedoch in der Hauptsaison von Oktober bis Mai genehmigungs- und gebührenpflichtig ist. Der sehr populäre und deshalb häufig schon frühzeitig ausgebuchte Wanderweg führt vorbei an den höchsten tasmanischen Bergen B. Mount Ossa, Mount Pelion East und Mount Pelion West. Das Ziel liegt an dem mit 167 Meter tiefsten See Australiens, dem Lake St. Clair beim idyllischen kleinen Ort Derwent Bridge. Der Cradle-Mountain-Lake-St.-Clair-Nationalpark grenzt im Osten mit dem Gebirgszug Du Cane Range an den noch höher gelegenen Walls-of-Jerusalem-Nationalpark, wo im Winter mitunter sogar Skifahren möglich ist.

Sehenswertes in Strahan

Gordon River Strahan Australien

Doch auch in Strahan selbst gibt es viel zu sehen und zu unternehmen. Ein häufig fotografiertes Motiv ist etwa der 1899 errichtete Leuchtturm „Cape Sorell Lighthouse“ von dessen 40 Meter Höhe man fantastische Sicht auf die Bucht Macquarie Harbour hat. Gleiches gilt für den Aussichtspunkt „Water Tower Hill Lookout“ in der Esk Street. Durch die Bucht und den Gordon River hinauf verlaufen auch regelmäßig Ausflugsfahrten mit dem Boot vom lokalen Hafen, während der Fahrt sieht man die berüchtigte Meeresenge „Hells Gates“ (Höllenpforten) die zahlreichen Aquakulturen zur Fischzucht und die bereits weiter oben erwähnte frühere Gefängnisinsel Sarah Island. Eine Augenweide ist auch der 40 Kilometer lange Sandstrand von Strahan, hier brechen sich riesige Wellen, die den ganzen Weg aus Patagonien in Südamerika zurückgelegt haben. Ein beliebter Platz für ein Picknick oder eine Pause ist der botanische Garten „People’s Park“ nördlich des Hafens, es gibt dort auch Campingmöglichkeiten. Von der gepflegten Grünanlage benötigt man etwa 30 Minuten zu Fuß bis zu den Wasserfällen „Hogarth Falls“.

Über den Autor
Laura

Ich liebe Australien und war mittlerweile bereits 20 Mal auf dem roten Kontinent. Die vielfältige Natur mit ihren einsamen und wunderschönen Orten im Outback haben es mir angetan. Aber auch das Leben in den Metropolen liegt mir sehr. Ich freue mich, euch hier meine persönlichen Insider-Tipps rund um das Thema Australien zu geben.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Informationen OK