Reefworld am Hardy Reef

Bewunder das Great Barrier Reef auf dieser faszinierenden Tour

Bild vom Autor Laura
Laura
16. September 2019
75 Bewertungen

Reefworld ist ein Ponton, der im äußeren Bereich des Great Barrier Reefs (genauer gesagt am Hardy Reef) dauerhaft festgemacht wurde. Hierher zu kommen und das Outer Reef zu sehen, ist eines der Highlights im Great Barrier Reef. Ihr könnt das Hardy Reef nur auf einer 1- oder 2-Tages-Tour erleben, die Anfahrt zur Reefworld dauert allein schon 2,5 bis 3 Stunden. Touren starten ab Airlie Beach, Daydream Island oder auch Hamilton Island. Lest hier unseren Erfahrungsbericht über die Tour zur Reefworld und erhaltet weiterführende Informationen und unsere Tipps zur Tour.

Seiteninhalt

Touren zur Reefworld im Great Barrier Reef

ReefworldTagestour zur Reefworld

Fahrt mit einem Hochgeschwindigkeits-Katamaran zur Reefworld verbringt den Tag am Outer Reef . Geht Schnorcheln, Tauchen oder beobachtet im Halb-U-Boot die Tier- und Pflanzenwelt unter Wasser.

Bucht DIESE TOUR hier

Reefworld

Übernachtung auf Reefworld – Reefsleep

Ein absolutes Highlight ist die Übernachtung an Board der Reefworld. Ihr übernachtet in so genannten Swags (eine Mischung aus Futons und Schlafsäcken) unter dem Sternenhimmel.

Bucht den Reefsleep HIER

Reefworld – unser Erfahrungsbericht

Reefworld
Reefworld, Great Barrier Reef, Airlie Beach

Unsere Tour startet früh am Port of Airlie, denn es steht die Fahrt zum Outer Great Barrier Reef an. Wir haben unsere Badesachen gepackt, aber noch ist es einfach zu früh, um ans Baden zu denken. So boarden wir mit vielen anderen das Schiff. Es sind gerade Schulferien in Australien und entsprechend viele Familien sind an Board. Die Fahrt soll insgesamt 3 Stunden dauern, nach einer Stunde legen wir in Hamilton Island an, lassen ein paar Tagestouristen hier runter und unsere restlichen Reefworld-Mitfahrer kommen an Board. Für die Fahrt gibt es ausreichend Tee und Kaffee, woran man sich kostenlos bedienen kann, ein kleiner Snack, der aus Obst und Keksen besteht, wird zudem als Buffet aufgebaut.

Nachdem wir aus den ruhigen Gefilden der Whitsunday Islands rausfahren, wird die See etwas rauher, alle werden gebeten, sich zu setzen. Mein erstes Highlight kommt dann schon: wir sehen Wale, die gerade hier vorbeiziehen. Und das gleich mehrfach! Dann werden die Wellen weniger und wir sind fast angekommen. Ganz weit hinten am Horizont sehen wir Reefworld als kleinen Punkt und meine Vorfreude steigt!

ReefworldBereits auf der Hinfahrt müssen wir uns entscheiden, ob und wenn ja was wir als Zusatzangebot unternehmen wollen. Da wir die Tour mit unseren Kindern unternehmen, plane ich nichts zusätzlich, Tino unternimmt einen richtigen Tauchgang, den man für 129A$  hinzu buchen kann. Für weitere Tauchgänge kann man sich dann spontan für 59A$ entscheiden. Diese Extra-Touren müssen übrigens vorher gebucht werden, damit die Crew alles zeitlich eintakten kann, denn es gibt z.B. mehrere Tauchgänge am Tag. Auch praktisch: schon während der Fahrt wird uns gezeigt, wie wir Schnorchel, Mundstücke & co. nutzen müssen und selbst zum Tauchen gibt es eine kleine Einweisung, die dann für die Taucher später noch intensiviert wird.

Auch wenn wir diese Tour im australischen Winter unternehmen, werden wir gebeten so genannte Stinger Suits zu tragen. Das sind ganz dünne Anzüge, die uns vor den gefährlichen Quallen schützen sollen.

An Board der Reefworld

ReefworldDas Schiff legt an und ein regelrechter Run auf Reefwold beginnt. Keiner kann es erwarten als erstes im Wasser zu sein und die Unterwasserwelt zu erkunden. Auch die Schlange zum Halb-Uboot ist riesig. Deswegen hier mein Tipp für Euch: Wir lassen es langsam angehen, gehen gemütlich von Board (außer Tino, der für den ersten Tauchgang eingeteilt wurde und direkt hin muss!), holen unsere Stinger Suits und ziehen uns um. Danach gehen wir zum Halb-Uboot, wo kaum jemand ansteht. Wir haben deshalb das Vergnügen, mit nur wenigen anderen die nächste Fahrt anzutreten und sehen schon die vielen Korallen, Fische und sogar eine Schildkröte. Dazu gibt es eine tolle Erläuterung und auch Informationstafeln zu den Fischarten, die wir sehen. Mit diesen Infos freuen wir uns umso mehr auf unsere Schnorchel-Tour. Während wir uns auf den Weg zum Schnorcheln begeben, kommen bereits die ersten aus dem Wasser. Kurz bevor wir ins Wasser gehen, kommt auch Tino vom Tauchen wieder – und ist sichtlich begeistert, es hat sich also wirklich gelohnt!

ReefworldDas Schnorcheln selbst war sensationell schön! Wir haben so viele Korallen und Fische in allen erdenklichen Farben zu sehen bekommen.

Habt ihr Kinder, ist für euch sicher interessant: Unsere 7-jährige Tochter hat (obwohl sie sonst eine absolute Wasserratte ist!) Angst bekommen und wollte dann doch nicht ins Wasser. Das war auch bei einigen anderen Familien der Fall. Das Wasser ist tief, der Grund nicht zu sehen und es sind wirklich gewaltig große Fische im Wasser!

Reefworld
Halb-U-Boot: Sicht auf Korallen und Fische

Geht ihr mit Kindern ins Wasser, sollten die Kinder und auch ihr eine Schwimmweste tragen. Ich hatte noch überlegt, ob ich sie wirklich brauche, aber war letztendlich sehr froh, denn so konnte ich mich auf die Fische und meine Tochter (diejenige, die mit ins Wasser gekommen ist) konzentrieren. Die Strömung war recht stark und so war der Schnorchel-Gang einfach perfekt.

Nach diesem Mega-Highlight, haben wir uns beim Mittagessen gestärkt, das uns an Board des Schiffes, mit dem wir angereist sind, in Buffetform serviert wurde. Es war ein leichtes Buffet mit vielen Salaten, Shrimps und Hähnchenkeulen.

Die Rückfahrt war wieder recht wellig, zumindest bis wir die Inselwelt der Whitsundays erreicht haben. 3 Stunden hat auch die Rücktour gedauert, aber da sieht man einfach mal, wie weit entfernt das Outer Great Barrier Reef ist. Dieser Tag war wirklich mehr als gelungen. Die Unterwasserwelt zu sehen war einfach wunderschön und auch ein kleiner Nervenkitzel war dabei.

Bucht DIESE TOUR hier

Perfekt gelegen war übrigens unsere Tour am folgenden Tag. Da haben wir eine Tour im Wasserflugzeug zum Outer Great Barrier Reef und zur Whitsunday Island unternommen, haben dabei das Hardy Reef samt Reefworld von oben gesehen und auch den Whitehaven Beach besucht. Dank dieser Tour haben wir wirklich zu schätzen gewusst, wie weit draußen das Reef wirklich ist – und konnten es auch noch einmal aus der Luft genießen.

Reefworld

Was gibt es alles an Board der Reefworld?

Viele Besucher können sich nicht vorstellen, wie es an Board der Reefworld ist und was man dort alles machen kann. Erst einmal: Reefworld ist fast so etwas wie ein kleiner Ort mitten im Ozean des Great Barrier Reefs. An Board der Reef World gibt es ziemlich alles, was euch den Tag bzw. die Tage versüßen wird.

  • Sonnendeck: An Board der Reefworld gibt es ein Sonnendeck, an dem ihr es euch auf Sonnenliegen bequem machen könnt. Ich warne euch ja immer wieder vor der australischen Sonne und ihren Risiken – auf dem Sonnendeck gibt es auch Sonnensegel, die ihr unbedingt nutzen solltet. Auf dem Sonnendeck übernachtet ihr abends dann auch in Swags (das sind geräumige Schlafsäcke mit einer Futonähnlichen Matratze).
  • Glasboden: Im hinteren Bereich der Reefworld findet ihr den Glasboden-Bereich, von dem aus ihr die Unterwasserwelt beobachten könnt. Erst später haben wir herausgefunden, dass man auch die Taucher von hier aus sehen kann – dies ist besonders toll, wenn ihr abwechselnd eure Tauchgänge unternehmt.
  • Toiletten: Ich werde oft gefragt, ob es an Board überhaupt richtige Toiletten gibt. Meine Antwort: JA! Die Toiletten sind an Board eures Schiffes, mit dem ihr von Airlie Beach oder Hamilton Island losgefahren seid. Das Schiff wird am Ponton festgemacht und ihr könnt jederzeit hierhin gehen – es wird auch das Mittagessen an Board eures Schiffes serviert.
  • Umkleidekabinen: Ferner gibt auch Umkleidekabinen, so dass ihr eure Stinger Suits bzw. Badesachen nicht öffentlich wechseln müsst.
  • Schnorchelbereiche im Wasser: Falls ihr euch nicht sicher sind, ob Schnorcheln im offenen Ozean das richtige für euch ist, kann ich euch beruhigen. Im Wasser sind Schnorchelzonen an der Reefworld eingerichtet, bei denen ihr euch an Tauen im Wasser orientieren könnt. Hier gibt es übrigens auch ins Wasser eingelassene Pontons, auf denen ihr euch während des Schnorchelns kurz ausruhen könnt.
  • Halb-U-Boot: An der Seite der Reefworld befindet sich sogar ein Halb-U-Boot. Hier könnt ihr die hunderten Fischarten des Great Barrier Reefs bestaunen und einem Vortrag über die Tier- und Pflanzenwelt lauschen. Ihr fahrt damit entlang des Hardy Reefs – wir können es vor allem vor eurem Schnorchel-Gang empfehlen, weil ihr somit sehr viel Infos über die Korallen und Meeresbewohner erhaltet.

Weitere Tour-Empfehlungen

Wir haben bei unserer Reise zum Great Barrier Reef nicht nur die Tour nach Reefworld unternommen. Hier findet ihr unsere weiteren Tour-Empfehlungen und Reise-Tipps!

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Informationen OK