Port Jackson

Der Naturhafen von Sydney

Schonmal vom Port Jackson in Sydney gehört? Ganz bestimmt hast du aber schonmal vom Sydney Harbour gehört und diese beiden Bezeichnungen liegen gar nicht so weit auseinander, auch wenn sie nicht das Gleiche meinen. Denn der Port Jackson besteht neben dem darin liegenden Sydney Harbour auch noch aus den Wasserarmen des Middle Harbour und des North Harbour, ebenso wie den Mündungen des Lane Cove und des Parramata Rivers. Am Ufer des Naturhafens präsentieren sich die bekanntesten Sehenswürdigkeiten wie das Sydney Opera House und die Sydney Harbour Bridge in ihrer vollen Pracht.

Geographische Lage des Port Jackson

Der Port Jackson erstreckt sich auf einer Fläche von unglaublichen 19 Kilometern und umfasst 55 Quadratkilometern. Damit einer der größten natürlichen Hafen weltweit! Aufgrund der vielen kleinen Landzungen, die sich in den Hafen erstrecken, beträgt die Küstenlänge von Port Jackson unglaubliche 317 Kilometer. Geologisch ist Port Jackson eine Ria, also eine ehemalige Landzunge, die durch einen Anstieg des Meeresspiegels ertrunken ist. Daraus ergibt sich ein Küstentyp mit einer schmalen und langen, tief in das Land eindringenden Meeresbucht, die in den Parramatta River übergeht. Im Fort Dension befinden sich zahlreiche Inseln, darunter Shark Island, Fort Denison und Cockatoo Island. Diese Inseln sind auch für Touristen zugänglich und durchaus sehenswert. Auch Gebiete wie Darling Harbour, Circular Quay und sogenannte Harbour Beaches sind dem Hafen zugehörig.

Port Jackson
Übersicht des Port Jackson in Sydney © Mapbox, © OpenStreetMap

Geschichte des Hafens

Die Geschichte des Port Jackson reicht bis zur Besiedlung der Aborigines vor 40.000 Jahren zurück. Damals lebten diese hauptsächlich vom Fischfang, wodurch der Hafen eine enorme Bedeutung für sie hatte. Zu Beginn der Kolonisation lebten hier etwa 4.000 bis 8.000 Aborginines aus drei verschiedenen Stämmen. Mit der späteren  britischen Besiedlung wurden sind die Menschen in den Siedlungen zwar weitgehend verdrängt, doch an einigen Stellen könnt ihr euch noch die beeindruckenden Felszeichnungen anschauen, zum Beispiel im Ku-ring-gai-Chase-Nationalpark in North Sydney.

Erst 1770 startete der Brite James Cook seine ersten Erkundungsreise in der Südsee, welche vorher noch komplett unerforscht war. Nur zum Vergleich: Christopher Kolumbus entdeckte Amerika bereits 1492. Cock benannte den ins Landesinnere führenden Meeresarm nach. Am 26. Januar 1788 trafen britische Schiffe der sogenannten First Fleet im Port Jackson ein. Der Name Port Jackson hat seinen Ursprung in dem ins Landesinnere führenden Meeresarm, welcher Sir George Jackson, einen der Lord Comissioners der Britischen Admiralität, gewidmet wurde. Zwei Drittel der First Fleet waren Häftlinge vom englischen Festland. Sie gründeten am Hafen die erste weiße Siedlung Australien und die systematische Ausrottung der Aboriginals begann. Diese neue Ansiedlung wurde nach dem damaligen englischen Innenministers Lord Sydney benannt, und der Name ist bis heute geblieben.

Bis in die 1980er Jahre wurde der größte Teil des australischen Außenhandels über den Port Jackson abgewickelt, wobei Fleisch, Weizen und Wolle die wichtigsten Exportprodukte waren. Inzwischen ist der Handelsverkehr aber in den südlich gelegeneren Botany Bay umgezogen. Seit 2007 gehört der Port Jackson zum denkmalgeschützten UNESCO Weltkulturerbe.

Sydney Harbour Bridge

Die Sydney Harbour Bridge ist wohl der herausstechendste Teil am Port Jackson und gleichzeitig ein wichtiges Wahrzeichen der Stadt. Die Aussies nennen die lange Stahlbogenbrücke aufgrund der Form übrigens „Coathanger“, also Kleiderbügel.  Mit ihren 504 Metern Spannweite über dem Wasser überspannt die Harbour Bridge majestätisch den Naturhafen Port Jackson und verbindet damit den nördlichen Teil der Stadt mit dem Stadtzentrum. Die Debatte über eine Verbindung von North Sydney und dem CBD begann bereits 1855, als man noch über die Vorteile von einem Tunnel bzw. einer Brücke diskutierte. Man entschied sich schließlich für die Brückenvariante, die nach einer Bauzeit von acht Jahren 1932 mit  acht Straßenspuren, zwei Bahngleisen, einem Fahrradweg und einem Fußweg eröffnet wurde. Als  architektonisches Vorbild diente die Hell Gate Bridge in New York.

Sydney Harbour Bridge
Die Stahlbogenbrücke wiegt über 52.800 Tonnen

Port Jackson Shark

Der Port Jackson Shark, auf Deutsch Stierkopfhai, bekam seinen Namen, weil er häufig im Port Jackson gesichtet wurde. Er kommt ausschließlich im Südpazifik vor den Gewässern von Australien und Neuseeland vor und ist in der Vergangenheit besonders durch Bissanfälle von Badegästen negativ aufgefallen. Grundsätzlich ist der Hai jedoch ungefährlich für menschen, und Angriffe passieren nur, wenn sich das Tier bedroht fühlt.

 

Erkundungstour

Viele nennen den Port Jackson den schönsten Hafen der Welt, und das nicht ohne Grund. Es lohnt sich also auf jeden Fall, eine Erkundungstour dieses Hafens zu starten. Einige Teile des Port Jackson könnt ihr wunderbar zu Fuß erkunden, vor allem natürlich den Sydney Harbour am Circular Quay und Opernhaus. Auch bei einem Spaziergang über die Sydney Harbour Bridge oder gar dem fantastischen Sydney Bridge Climb, genießt ihr tolle Ausblicke.

Aufgrund der riesigen Fläche würd euch euch aber eine Bootstour bzw. einen Helikopterflug empfehlen, denn nur dann könnt ihr die volle Schönheit des Hafens bewundern.

Entdeckt Sydney aus der Luft und genießt einen Panoramablick auf den Port Jackson, um die volle Dimension dieses Hafens zu erahnen. Nebenbei bestaunt ihr noch die beliebtesten Sehenswürdigkeiten wie die Pazifikküste mit Stränden wie Bondi oder Coogee, den neuen Handelshafen Botany Bay, die Bucht von Manly und natürlich auch das Opera House und die Harbour Bridge. Besonders schöne finde ich, dass ihr neben einem unglaublichen Panorama auch noch spannende Fakten über die Metropole erfahrt.

Alternativ steigt ihr am Circular Quay in eine Fähre und genießt den Naturhafen von einem Boot. Hier schippert ihr ganz gemütlich durch den Port Jackson und seht das Opernhaus noch einmal aus einer neuen Perspektive. Außerdem könnt ihr die Hafeninseln vor Sydney genauer unter die Lupe nehmen. Auch diese Tour bietet eine perfekte Mischung aus unterhaltsamen Anekdoten, Geschichte und unglaublichen Ausblicken. Kostenloser Tee, Kaffee und Kekse stillen dabei Durst und Hunger.

Helikopter
Ein unvergessliches Erlebnis

Ich wünsche euch jetzt schonmal viel Spaß on Sydney!

Über die Autorin
Laura

Ich liebe Australien und war mittlerweile bereits 20 Mal auf dem roten Kontinent. Die vielfältige Natur mit ihren einsamen und wunderschönen Orten im Outback haben es mir angetan. Aber auch das Leben in den Metropolen liegt mir sehr. Ich freue mich, euch hier meine persönlichen Insider-Tipps rund um das Thema Australien zu geben.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fast geschafft!

Du nutzt leider einen veralteten Browser, den du auch aus Sicherheitsgründen dringend wechseln solltest. Bitte nutze einen anderen Browser, zum Beispiel Firefox, Chrome oder den Microsoft Edge.

Wir sehen uns dann gleich nach im anderen Browser – wir freuen uns auf dich und haben viel Reiseinspiration vorbereitet!

Steffen von Loving Travel

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Informationen OK