Launceston

Launceston heißt eine Stadt im Tamar Valley im Norden Tasmaniens. Sie befindet sich am Zusammenfluss von North Esk River und South Esk River zum Tamar River und ist von Bergen und sanften Hügeln umgeben. Launceston hat etwa 74.000 Einwohner, die auf einer Fläche von zirka 780 km² leben. Die zweitgrößte Stadt Tasmaniens ist von der Hauptstadt Hobart aus über den Midland Highway zu erreichen.

Die ersten Menschen, die das Territorium besiedelten, waren vermutlich North Midland Aborigines. Launceston, die einzige Stadt Tasmaniens, die im Inland liegt, wurde im Jahr 1806 gegründet. Der britische Lieutenant Colonel William Paterson und seine Truppe benannten sie nach der im britischen Cornwall gelegenen Stadt. Schon in den 1830-er Jahren war Launceston ein bedeutendes Exportzentrum für Wolle, da sich in der Umgebung viele große Schaffarmen befanden. Danach kamen Hotels, Brauereien und Bergbau (Zinn, Gold) hinzu.

Das moderne Launceston ist nicht nur ein wichtiges regionales Dienstleistungszentrum Nord-Tasmaniens, sondern lebt außerdem vom Tourismus und der Land- und Viehwirtschaft. Im Umland der Stadt gibt es riesige Weizenfelder, Obstplantagen und Schaffarmen.

Wer die Stadt am Tamar River besuchen möchte, wählt am besten die wärmsten Monate des Jahres (Januar und Februar). Nordtasmanien liegt in einem Gebiet mit gemäßigtem Meeresklima und vier ausgeprägten Jahreszeiten. Aufgrund der geografischen Lage (Gebirge!) kann sich das Wetter jedoch immer kurzfristig ändern.

Sehenswertes in Launceston

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten befinden sich im Stadtzentrum so nahe beieinander, dass man sie sogar bequem zu Fuß oder per Leih-Fahrrad erreichen kann. Sehenswert ist die ungewöhnliche Architektur des Geschäftszentrums: Neben den im 18. und 19. Jahrhundert im Kolonialstil erbauten eleganten Gebäuden findet der Besucher Häuser im Art-déco-Stil (Lucks Corner, Holyman House).

Flickr / Michael Coghlan
Flickr / Michael Coghlan

Kunst und Geschichtsinteressierten sei die Queen Victoria Museum and Art Gallery empfohlen. Die größte regionale Galerie Australiens zeigt ihre Exponate an zwei Standorten, dem alten 1891 errichteten Gebäude im Royal Park und einem modernen Haus im Inveresk Bezirk. Außer Werken australischer Kunst von der Kolonialzeit bis heute werden dem Besucher auch Zeugnisse der tasmanischen Geschichte und naturhistorische Funde präsentiert.

Wer Naturschönheiten bevorzugt, sollte unbedingt den Cataract Gorge besuchen. Das einzigartige Naturphänomen befindet sich am South Esk River am südwestlichen Stadtrand. Ein Wanderweg führt durch die Schlucht und entlang dem First Basin, dem „Strand“ von Launceston. Der von Buschland umgebene Swimmingpool lädt an heißeren Sommertagen zum Baden und Picknicken ein. Wer möchte, wandert zum Second Basin weiter.

Im Norden der Cataract Gorge Reserve befinden sich die Cliff Grounds, ein riesiger Garten im viktorianischen Stil mit Farnen und exotischen Pflanzen. Müde Besucher stärken sich im Restaurant oder Café oder ruhen sich auf dem Rasen aus und beobachten dabei die im Park lebenden seltenen Vögel. Über schmale Hängebrücken geht es dann weiter zu den Panorama-Lookouts, die einen unvergesslichen Ausblick über die imposante Schlucht und die wunderschöne Landschaft bieten.

Reisende ohne Höhenangst werden ihre Freude an einer Fahrt auf dem weltweit längsten einspurigen Sessellift (308 Meter) haben. Er führt direkt über die Schlucht und das First Basin.

Sehenswertes in der Umgebung

Wer sich dafür interessiert, wie die Menschen in der Kolonialzeit lebten, sollte unbedingt das Entally House besuchen. Es liegt etwa 13 km südlich von Launceston nahe Hadspen. Die in einem alten Park befindliche Villa zeigt Gebrauchsgegenstände aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts. Nicht weit davon entfernt ist das Red Feather Inn – ein alter Pub, dessen Mobiliar an die Zeit der Postkutschen erinnert.

Der Narawntapu National Park am Endpunkt der A7 etwa 60 km von Launceston entfernt ist eine weitere Attraktion, die sich der Reisende nicht entgehen lassen sollte. Der direkt an der Nordküste gelegene Nationalpark ist die Heimat vieler australischer und tasmanischer Tiere.

Headerbild: Flickr / Michael Coghlan

Über den Autor
Tino

Bei meinen Reisen nach Australien darf ein Trip ins Outback nicht fehlen. Ich genieße die endlose Weite, das Unbekannte und kann bei einer Fahrt mit dem Camper einfach abschalten. Gleichzeitig liebe ich gutes Essen und tolle Drinks. Die besten Tipps bekomme ich von den Locals - was mir gefällt (und was nicht), erfahrt ihr hier.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fast geschafft!

Du nutzt leider einen veralteten Browser, den du auch aus Sicherheitsgründen dringend wechseln solltest. Bitte nutze einen anderen Browser, zum Beispiel Firefox, Chrome oder den Microsoft Edge.

Wir sehen uns dann gleich nach im anderen Browser – wir freuen uns auf dich und haben viel Reiseinspiration vorbereitet!

Steffen von Loving Travel

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Informationen OK