Lake Eyre Nationalpark

Die Wunder des Lake-Eyre-Nationalparks

Bild vom Autor Laura
Laura
6. September 2019
3 Bewertungen

Der Lake Eyre Nationalpark ist ein Nationalpark am Ufer des Salzsees Lake Eyre in Südaustralien. Er befindet sich 750 Kilometer im Norden von Adelaide und 60 Kilometer im Osten von William Creek. Er umfasst den Lake Eyre North, den Lake Eyre South sowie Teile der Tirariwüste und beläuft sich auf eine Fläche von 12.880 Quadratkilometern. Der Lake-Eyre-Nationalpark liegt in einer der trockensten australischen Gegenden.

Ist der See mit Wasser gefüllt, wird er insbesondere von Enten, Möwen und Pelikanen bewohnt. Dies kommt allerdings äußerst selten – genauer gesagt nur etwa alle 25 Jahre – vor. Die Salzkruste, die der See aufweist, kann eine Dicke von bis zu 46 Zentimetern erreichen. Es handelt sich um Australiens größten Salzsee – ein Gewässer von gewaltiger Größe, das ein Gebiet mit einer Länge von 144 Kilometern Länge und 77 Kilometern Breite bedeckt. Mit einer Tiefe von 15,2 Metern unter dem Meerespiegel handelt es sich um den tiefsten Punkt Australiens. Mit Wasser gefüllt ist der See durchschnittlich alle 8 Jahre, vollständig gefüllt sogar noch seltener – dies war in den letzten 160 Jahren nur dreimal der Fall. Während Du am trockenen Rand des Sees stehst, magst Du einen Anflug von Isolation und Einsamkeit verspüren. Vollkommenes Nichts – und das, so weit das Auge reicht. Sobald der erste, schwere Regen fällt, erwacht der See jedoch dramatisch zum Leben. Ist Lake Eyre überflutet, wird er von Tausenden von Wasservögeln, denen der Salzgehalt nichts ausmacht, darunter Möwen und Pelikane, bewohnt.

Lake Eyre

Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten am Lake Eyre Nationalparks

Der Lake Eyre Nationalpark beheimatet Reptilien wie den Lake Eyre Dragon. Hier wachsen Queller, Akazien, Salt- und Bluebush. Von Marree, Coober Pedy und William Creek aus können Rundflüge über den Park unternommen werden. Für eine Autofahrt in den Park benötigst Du zwingend ein Fahrzeug mit Allradantrieb und einen South Australian Desert Park Pass. Der Lake Eyre Nationalpark ist 24 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche, geöffnet. Für die neuesten Updates und Informationen lohnt es sich, die lokalen Nachrichten und Radiosender zu studieren beziehungsweise zu hören. Die beste Reisezeit, um dem Lake Eyre National Park einen Besuch abzustatten, ist zwischen April und Oktober. In dieser – etwas kühleren – Zeit ist es wahrscheinlicher, dass Du einen wassergefüllten See zu sehen bekommst. In den Sommermonaten erreichen die Temperaturen nicht selten 50 Grad Celsius.

Der Nationalpark kann über zwei Public Access Routes – entweder von Marree oder von William Creek aus – erreicht werden, die sich nur für Fahrzeuge mit Allradantrieb eignen. Sicherheitshalber solltest Du darauf achten, Reserven an Wasser, Essen und Treibstoff mitzuführen.Lake Eyre

Wichtige Regeln im Lake Eyre Nationalparks

Haustiere sind nicht erlaubt. Außerhalb des Parks kann bei Muloorina Station gecampt werden. Innerhalb des Parks gibt es einen Campingplatz beim Halligan Bay Point, wo Toiletten und Picknickplätze auf Dich warten. Hier ist nur die Nutzung von Gaskochern erlaubt. Offenes Feuer und das Sammeln von Feuerholz im Lake Eyre Nationalpark sind streng verboten. Außerdem solltest Du berücksichtigen, dass es im Park kein Mobilfunknetz gibt. Bevor Du dich aufmachst, um die Gegend zu erkunden, solltest Du die neuesten Park- und Straßenreporte studieren, um aktuelle Informationen zu Anfahrt und Aufenthalt zu erhalten.

Diese Tour führt euch zum Lake Eyre Nationalpark

Es gibt nur einige wenige Touren, mit denen ihr zum Lake Eyre Nationalpark kommt. Wir haben euch eine 11-tägige Tour von Adelaide nach Alice Springs rausgesucht, bei der ihr in den Genuss kommt, auch zum Lake Eyre zu reisen. Lest hier mehr über die Tour.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Informationen OK