Great Sandy-Nationalpark

Laura
18. Juli 2016
1 Bewertung
Der Great-Sandy-Nationalpark ist ein Nationalpark in Queensland, Australien, der sich 200 bis 300 Kilometer im Norden von Brisbane zwischen Hervey Bay und Noosa Heads befindet. Der Nationalpark mit einer Größe von 2.210 Quadratkilometern gliedert sich in zwei Teile: die Insel Fraser Island und den Küstenstreifen Cooloola Section. Klimatisch ist dieser National Park in Queensland den Subtropen zuzuordnen, die sich durch milde Winter sowie sehr warme Sommermonate auszeichnen. Landschaftlich prägen Heideland, Sanddünen, Sümpfe, Eukalyptusbäume sowie Regenwälder das Bild. Die Fauna beherbergt zahlreiche Amphibien, Reptilien und Säugetiere sowie rund 350 Vogelarten, während sich die Flora aus über 600 Pflanzenarten zusammensetzt. Besonders reizvoll ist ein Aufenthalt von Juli bis Oktober, denn dann kannst Du Buckelwale beobachten, die an der Küste vorbeiziehen.

Anreise

Rund 150 Kilometer nördlich von Brisbane beginnt der Great Sandy National Park, den Du über den Bruce Highway mit einem Fahrzeug erreichen kannst. Von der Sunshine Coast, Rainbow Beach und Gympie gelangst Du zur Cooloola Recreation Area, während die Fährhäfen in Rainbow Beach sowie Hervey Bay die Ausgangspunkte zu Fraser Island sind. Wenn Du hingegen gern mit Langstreckenbussen unterwegs bist, bringen Dich diese direkt von Brisbane im Süden sowie von Cairns im Norden nach Hervey Bay, Maryborough, Rainbow Beach, Gympie, Noosa und Tewantin. Zu den näher gelegenen Flughäfen gehören die Fraser Coast Airports in Maryborough sowie Hervey Bay in Marcoola.

Fraser Island

Fraser Island ist mit einer Länge von 100 Kilometern die größte Sandinsel der Welt. Sie wurde aus von Wind und Wasser zusammengetragenen Sandmassen gebildet. 1976 wurde Fraser Island in die Denkmalschutzliste Australian Register of the National Estate eingetragen. 1992 schließlich wurde die Insel von der UNESCO als Naturdenkmal in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Fraser Island bezaubert mit Dünen, Kliffs, Wäldern und Süßwasserseen. Hier findest Du über 300 Wirbel- und 600 Pflanzenarten vor. Dieser wunderschöne Flecken Erde gehört nahezu komplett zum Great Sandy National Park und ist auf unserem Planeten der einzige Ort, an dem üppiger Regenwald auf Sand wächst. Über 240 Meter hohe Dünen, beeindruckende Wanderwege, Süßwasserseen und wild lebende Dingos zählen zu den landschaftlichen Merkmalen der größten Sandinsel weltweit. Zu den Highlights, die Du auf jeden Fall in Augenschein nehmen solltest, zählen das historische Schiffswrack SS Maheno, der malerische Lake McKenzie, der glasklare Eli Creek und der irre Sand-Highway 75 Mile Beach. Nicht minder faszinierend sind die von Mineralien eingefärbten Sandsteinformationen, die im Süden von Fraser Island zu finden sind. Zu ihnen gehören der Rainbow Gorge, The Pinnacles, The Cathedrals und Red Canyon bei Kirra Sandblow. Im Landesinneren befinden sich rund 40 glasklare Süßwasserseen, auf denen weder Jetskies noch Boote erlaubt sind. Sehr eindrucksvoll ist der im Norden gelegene Lake Bowarrady mit der rund 240 Meter hohen Düne Mount Bowarrady. Südöstlich liegt der idyllische Lake Allom, der mit einem tollen Rundwanderweg sowie beeindruckenden Aussichtsplattformen lockt. Das Besondere an diesem Gewässer sind die Süßwasserschildkröten, die hier ihren natürlichen Lebensraum haben. Hier kannst Du einen Rundflug über den Seventy-Five Mile Beach machen, oder Du unternimmst mit dem Geländewagen eine Fahrt durch die bunten Sandklippen, genannt The Cathedrals. Mit der Fähre gelangst Du von Hervey Bay an der Fraser Coast von Queensland nach Fraser Island. Wandere im Regenwald, beobachtete einheimische Tiere und Wale, zelte unter dem Sternenhimmel oder bade in einem der glitzernden Süßwasserseen. Die Anfahrt erfolgt über den Great Sunshine Way oder die Pacific Coast Touring Route – im Idealfall mit dem Geländewagen. Fraser Island beheimatet zahlreiche Dingos, australische, mittelgroße Windhunde mit einem breiten Kopf, einer spitzen Schnauze, aufgestellten Ohren und einem roten bis gelben Fell. Beobachte sie in ihrem natürlichen Lebensraum und entdecke ihr ausgeprägtes Sozialverhalten und ihre klar definierten Territorien.

Cooloola Recreation Area

Die Cooloola Section ist 566 Quadratkilometer groß und liegt zwischen Rainbow Beach im Norden und Noosa Heads an der Sunshine Coast. Hier kannst Du die Naturschönheiten zu Fuß, mit dem Geländewagen sowie per Kajak oder Kanu erkunden. Für das Befahren bestimmter Inlandsstraßen sowie Straßenabschnitte benötigst Du im Voraus Genehmigungen, die Du bei bestimmten Händlern oder online erwerben kannst. Gleiches gilt für die Nutzung der Campingplätze. Da die Strecken teilweise sehr anspruchsvoll sind, empfiehlt sich ein Auto mit Allradantrieb und hoher Bodenfreiheit. Nahezu 30 Wanderwege bietet die Cooloola Recreation Area. Viele von denen beginnen am Rainbow Beach und führen beispielsweise zu dem Aussichtspunkt am Double Island Point, zu den Coloured Sands sowie an die Aussichtsplattform an der Carlo Sandblow. Kleine Kanus, Kajaks und Boote kannst Du an den Campingplätzen Elanda Point sowie Boreen Point mieten. Weiterhin erfreuen sich Angeln im oberen Noosa River sowie am Teewah Beach großer Beliebtheit. Beim Schwimmen im Fluss ist jedoch aufgrund gefährlicher Strömungen Vorsicht geboten. Hohe Sanddünen, farbenprächtige Sandklippen, große Wälder, Felder mit Wildblumen, Süßwasserseen, Sümpfe und Strände machen diesen Teil des Great-Sandy-Nationalparks zu einer Zuflucht für Tiere und Pflanzen. Manche der Tiere, die hier leben, so beispielsweise Frösche und Papageien, sind äußerst selten oder sogar vom Aussterben bedroht. Die dunklen Gewässer bieten spektakuläre Spiegelungen der üppigen Wälder, die sie umgeben. Die Feuchtgebiete des Noosa River sind reich an Fischen und anderen Wassertieren. Hier kann man wandern, picknicken und sogar fischen. Darüber hinaus kannst Du Spritz-, Kanu- oder Bootstouren unternehmen, um Flora und Fauna zu beobachten oder Dich einfach nur zu entspannen und die Farbenpracht der Natur zu genießen. Bitte beachte, dass das Schwimmen in allen Gewässern der Cooloola Section verboten ist, weil Du Dir schwere Verletzungen zuziehen kannst – die Flüsse und der Ozean wimmeln vor Haien.
 Bild: DGriebeling / Flickr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Informationen OK