Die Reiseroute Gibb River Road ist eine meiner persönlichen Highlights – ein rund 700 km langer Road Trip (zumindest Netto Strecke) von Derby bis Kununurra bzw. Wyndham. Diese Reiseroute ist mit die bekannteste Dirt Track, die ihr nur mit einem Allrad-Fahrzeug befahren könnt. Diese Reiseroute in Australien führt euch in das Herz der Kimberleys an Rinderfarmen, Wasserfällen, Boab Bäumen, den King Leopold Ranges, Gelvan’s Gorge, Bell Gorge, Tunnel Creek und Windjena Gorge entlang.

gibb-river-road-red-sand-offroad-Kimberley-WA160925204706055

Beste Reisezeit für die Reiseroute Gibb River Road

Die Gibb River Road führt durch den nördlichen Teil von Westaustralien – die Kimberley Region. Die Kimberleys liegen in den Tropen und haben eine Regen- und eine Trockenperiode. In diesem Bereich herrscht von November bis April die Regenzeit. In dieser Zeit sind viele Teile der Gibb River Road überschwemmt. Sie werden zwar jedes Jahr erneut befestigt, ihr solltet die Strecke allerdings nur ab Mitte Mai bis Mitte Oktober befahren. Seht hier im Überblick, welches die beste Reisezeit für die Gibb River Road ist.

Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Gibb River Road
HR
HR
HR
Ü
Ü
HR

dabei = beste Reisezeit für die Gibb River Road, überwiegend warm und trocken
Ü   = Übergangstemperaturen; mal warm, mal kalt, mal trocken, mal regnerisch
HR = Heiß und regenreich

Mit dem Bushcamper über die Gibb River Road

Die Gibb River Road ist größtenteils unbefestigt – eine so genannte Dirt Road. Diese könnt ihr nur mit einem 4WD Camper, der auch Bushcamper genannt wird, bereisen. Es gibt einige tolle Anbieter für diese Camper mit Allradantrieb, von denen wir euch unbedingt Red Sands Camper empfehlen können. Lest hier, wie ihr den passenden 4WD Camper für die Reise über die Gibb River Road für euch findet.

Das müsst ihr bei der Reiseplanung beachten

Die Gibb River Road ist überwiegend unbefestigte Straße. Ihr seid also wirklich im Outback von Australien, bei dem ihr keinen einfachen Zugang zur städtischen Infrastruktur habt. Eure Reise sollte also gut vorbereitet sein, ihr solltet nicht nur ausreichend Wasser und Lebensmittel mit Euch führen, Euer Auto sollte auch kurz vor der Reise gut durchgecheckt werden und ihr seid auf der sicheren Seite, wenn ihr eine Ersatz-Autobatterie und mindestens einen Ersatzreifen mitnehmt.

Reiseroute Gibb River Road

Vor allem Abends fahren auf der Strecke Roadtrains. Sollte Euch ein Roadtrain entgegenkommen, solltet ihr unbedingt an den Straßenrand fahren und warten, bis er vorbeigefahren ist. Der Roadtrain wird mit ziemlicher Sicherheit eine riesige rote Staubwolke aufwirbeln, die euch die Sicht versperren wird. Ach ja, Stichwort rote Staubwolke: Ihr könnt Euch darauf gefasst machen, dass euer gesamtes Hab und Gut nach diesem Road Trip Gibb River Road einen leichten roten Staubschleier haben wird.. 🙂

Reiseroute Gibb River Road

Hier könnt ihr die Straßenzustände auf der Reiseroute Gibb Rover Road vor Fahrtantritt überprüfen.

Beachtet, dass die Strecke zwar netto „nur“ 700km lang ist, ihr aber sicherlich Abstecher zu einigen entlegenen Gebieten unternehmen werdet und die Anzahl der gefahrenen Kilometer sehr schnell steigt.

Ein weiterer Tipp: in Australien könnt ihr zwar vielerorts mit Kreditkarte bezahlen, trotzdem solltet ihr auf dieser Reiseroute Gibb River Road ausreichend Bargeld mitnehmen..man weiß ja nie..;-)

Reiseroute Gibb River Road

Die Geschichte der Reiseroute Gibb River Road

In den 1960er Jahren wurde die Gibb River Road ursprünglich als Vieh-Route angelegt. In der Kimberley Region sind nämlich viele riesige Rinderfarmen, die ihre Tiere zu den Hafenstädten Derby oder auch Wyndham transportieren. Die Farmen gibt es auch heute noch, viele von ihnen haben den Tourismus aber als eine Chance genutzt und bieten zum Beispiel Übernachtungsmöglichkeiten oder  Farm-Besichtigungen an. Die Reiseroute Gibb Rover Road wird heute also auch von Touristen befahren.

Orte und Sehenswürdigkeiten auf der Reiseroute Gibb River Road

Derby

Die Reiseroute Gibb River Road beginnt in Derby, das mit rund 5.000 Einwohner eines der drei Städte in der Kimberley Region ist, die mehr als 2.000 Einwohner haben. Die Stadt ist bekannt für ihren immensen Tidenhub – der Wasserstand schwankt zwischen Ebbe und Flut bis zu knapp 12 Meter. Eine der größten Sehenswürdigkeiten in Derby sind die Boab Trees – Affenbrotbäume, die an ihrer Flaschenform mit einem dicken Baumstamm zu erkennen sind. Bis in den 1890er Jahren diente ein riesiger Boab Tree in Derby als Gefängnis. Der so genannte Prison Tree hat einen Durchmesser von rund 14 Metern und ihr könnt es heute noch besuchen.

Reiseroute Gibb River Road, Flaschenbaum Boab Derby

Horizontal Falls in der Talbot Bay

Wenn ihr in Derby seid, könnt ihr eine Tour zu den Horizontal Falls in der Talbot Bay unternehmen. Die Horizontal Falls – zu deutsch „Horizontale Wasserfälle“ – rufen ein Wasserfall-Phänomen durch den immensen Tidehub und den damit zusammenhängenden Ausgleich-Wasserströmungen in der Talbot Bay hervor. Dieser Ausflug lohnt sich wirklich.

Reiseroute Gibb River Road, Horizontal Falls bei Derby

Windjana Gorge National Park

Reiseroute Gibb River Road, Windjana GorgeDen ersten Halt entlang eurer Reiseroute Gibb River Road werdet ihr am Windjana Gorge National Park machen. Er befindet sich rund 130 km von Derby entfernt in den Kimberleys. Entlang des Lennard Rivers in der Napier Range ist die bis zu 100 Meter hohe Windjana Gorge, die Windjana Schlucht. Der Anblick dieser Schuchten ist wirklich faszinierend und beeindruckend zugleich. Denn die Kalksteine ragen golden in die Höhe und halten viele Fossilien vor, die ihr besonders im Classic Fossil Rock Face sehen könnt. Diese Gebirgskette war früher übrigens eine Barriere Riff! Entlang des 3,5 km langen Wegs werdet ihr mit Sicherheit Süßwasserkrokodile und die in den Bäumen hängenden auch tag-aktiven Fledermäuse zu sehen bekommen.

Reiseroute Gibb River Road, Windjana Gorge

Tunnel Creek

Der Tunnel Creek ist ein 750m langer Tunnel aus Kalkstein, der im Inneren einen Bach führt. Während der Trockenzeit könnt ihr das Innere des Tunnels begehen. Macht euch aber auf Dunkelheit und tief fliegende Fledermäuse gefasst. Denkt also an ein Taschenlampe und auch feste Schuhe.

Tunnel Creek Windjana Gorge Gibb River Road Reiseroute

Lennard River Gorge

Auf der Reiseroute Gibb River Road kommt ihr als nächstes zum Lennard River Gorge, einer weniger bekannten Schlucht. Haltet Euch auf dem Weg zunächst rechts, dann kommt ihr an einen Aussichtspunkt von dem aus ihr einen faszinierenden Blick über den Lennard River Gorge habt.

Mount Hart Homestead

Wenn ihr eine Landschaft sehen wollt, die im Kontrast zum Rest der Gibb River Road steht, solltet ihr in den King Leopold Range Conservation Park fahren. Der Abstecher von etwas mehr als eine Fahrstunde wird euch mit grünen Tälern und ungewöhnlichen Felsformationen belohnen.

Bell Creek Gorge

Der am meisten besuchte Gorge ist der Bell Gorge, der am Bell Creek gelegen ist. Wenn ihr diesen besuchen wollt, solltet ihr die frühen Morgenstunden hierfür einplanen, weil die Wartezeit hier unter Umständen ziemlich lange dauern kann. Wenn ihr den Fluss über die rutschigen Felsen gequert habt und dem Weg folgt und anschließend noch die steileren Felsen runtersteigt, werdet ihr mit einem umwerfenden Blick in den Bell Gorge belohnt. Ihr findet hier einen Wasserfall, der seinen Weg in einer Kaskade herunter in einen „Pool“ nimmt. Der Pool ist zum Schwimmen geeignet und es sind einige perfekte glatte Felsen da, die sich gut für ein Picknick eignen.

Galvans Gorge

Die am einfachsten erreichbare Schlucht entlang der Reiseroute Gibb River Road ist die Galvani Gorge. Du erreichst den Galvani Gorge in gerade einmal einem Kilometer. Auch hier gibt es wieder einen Wasserfall, der allerdings kleiner ist als der des Bell Gorge. Das Wasser ist auch hier tief genug zum schwimmen.

Manning Gorge

Manning-gorge-waterfall-Gibb-river-road-WA-Kimberley-160925204706058Weiter führt Euch der Road Trip an den Manning Gorge, den ihr über die Mount Barnett Station. Bei der Mount Barnett Stadtion ist übrigens auch ein Campingplatz, auf dem sich eine Übernachtung lohnt. Weshalb? Die Erforschung des Manning Gorge ist ein Abenteuer für sich, ich erwähne nur, dass ihr den Manning River erst einmal durchschwimmen müsst, um danach einige Kilometer auf einem gekennzeichneten Weg durch das Outback wandern zu können. Aber keine Sorge, Eure Sachen werdet ihr mit Styropor-Boxen trocken über das Wasser transportieren können.

Tipp: Wenn ihr die Reiseroute Gibb River Road zu Beginn der Trockenperiode bereist, werdet ihr noch den Wasserfall des Manning River sehen, ihr könnt sogar bis nach oben hinaufklettern.

Mount Elisabeth station und Barnett River Gorge

Die Mount Elisabeth station ist eine richtige Outback-Rinderfarm. Hier werden noch richtig Rinder gezüchtet und Touristen werden nur nebenbei „bedient“.

Am Barnett River Gorge findet ihr die einzige Möglichkeit des Free Campings entlang der Reiseroute Gibb River Road. Der Barnett River Gorge ist zwar im Vergleich zu den anderen Schluchten nicht so umwerfend, aber die Campingplätze sind schön. In diesem Bereich musst du übrigens auch vorsichtig sein beim Autofahren. Der Untergrund ist sehr uneben.

El Questro Wilderness Park

Zu einem der letzten Highlights der Reiseroute fahrt ihr zum El Questro Wilderness Park – einer ehemaligen Rinderfarm. Hierfür müsst ihr den Pentecost River zweimal durchqueren – ein echtes Highlight, das mir so einige Schweißperlen auf die Stirn treibt! Zu Saisonbeginn kann der Wasserpegel recht hoch sein, fahrt also ziemlich vorsichtig und denkt daran, dass in den Gewässern Krokodile sind.

Der El Questo Wilderness Park ist mit 400.000 Hektar ein riesiges Gebiet. Hier kannst du einige Tage lang voll auf deine Kosten kommen. Im Outback Reiten, eine (eher touristische) Rinderfarm besuchen, Helikopterflüge über die sagenhafte Umgebung..es scheint fast nichts unmöglich zu sein.

Emma Gorge

Emma Gorge ist eine der schönsten Schluchten in den Kimberleys. Auch hier siehst du wieder einen der vielen für die Gibb River Road typischen Wasserfällen in den Schluchten.

Wyndham

Wyndham ist der nördlichste Ort der Kimberleys und hat 800 Einwohner. Wyndham erlang als Hafenstadt und Dienstleistungszentrum seine Bedeutung – auch bei der Goldsuche. Wyndham ist auch der Start- bzw. Endpunkt des Great Northern Highways.

Kununurra

Gibb River Road, Kununurra See WestaustralienDen Abschluss der Gibb River Road bildet der Ort Kununurra, der direkt an der Grenze zum Bundesstaat Northern Territory liegt. Der Ort hat mehr als 4.500 Einwohner und hier könnt ihr euer Ende des abenteuerlichen Road Trips feiern.

Von Kununurra aus könnt ihr weitere Touren unternehmen. Highlights sind die Bungle Bungles im Purnululu National Park oder auch der Lake Argyle. Hier findet Ihr die schönsten Touren in die Umgebung von Kununurra.

 

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5 Ratings
Loading...
Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.