Coles Bay

Tino
7. Dezember 2016
0 Bewertungen

Das kleine idyllische Städtchen mit seinen lediglich knapp 500 Einwohnern liegt am nördlichen Ende der Meeresbucht Great Oyster Bay an der Ostküste des australischen Bundesstaates Tasmanien. Politisch gehört Coles Bay zum gut 2.500 km² großen lokalen Verwaltungsgebiet Glamorgan Spring Bay Municipality gut 65 Kilometer nordöstlich der tasmanischen Hauptstadt Hobart mit insgesamt 13 Ortschaften.

Der Ort selber ist jeweils fast 200 Kilometer von Hobart und der 75.000-Einwohnerstadt im Norden Tasmaniens Launceston entfernt, dem Haupteingang zum ca. 170 km² großen Freycinet National Park. Im 19. Jahrhundert war Coles Bay fast ausschließlich von Kleinbauern, Bergarbeitern Holzfällern und Walfängern besiedelt. Die teilweise bis heute gut erhaltenen Gebäude dieser Zeit ziehen alljährlich geschichtlich interessierte Besucher aus dem In- und Ausland an.

Bilder von Coles Bay

Sehenswürdigkeiten in Coles Bay

Darüber hinaus bieten der oben erwähnte Nationalpark und die landschaftlich reizvolle Umgebung der Stadt zahlreiche Möglichkeiten für sportlich verbrachten Aktivurlaub in der freien Natur. In und um Coles Bay kann man wunderbar wandern, Rad fahren, Angeln sowie Boot- und Kajakfahren.

Coles Bay war auch als einer von drei regelmäßigen Austragungsorten des zwischen 1989 und 2013 in der Region veranstalteten Segel- und Laufwettbewerbs „Australian Three Peaks Race“ bekannt. Aktuell ist das Rennen ausgesetzt, soll aber in absehbarer Zeit eine Neuauflage erfahren. Nach wie vor zum Entdecken und Wandern lädt jedoch der Freycinet National Park auf der gleichnamigen Halbinsel ein, der unmittelbar vor der Haustür von Coles Bay liegt. Besonders sehenswerte Orte innerhalb des Parks sind die auch als Picknickplatz und Wassersportrevier beliebte Honeymoon Bay, der Aussichtspunkt Cape Tourville und die „Friendly Beaches“ (freundliche Strände), wo am Point und Ridge Camp auch diverse spartanische Campingmöglichkeiten mit einfachen sanitären Anlagen gibt.

Aktivitäten in Coles Bay

Wanderungen

Bei mehrstündigen Wanderungen rund um Cape Tourville bekommt man auch die kleinen malerischen Buchten Sleepy Bay und Wineglass Bay sowie den Little Gravelly Beach zu Gesicht. Etwas länger ist man zur Wineglass Bay und dem Mount Amos unterwegs, gut 8 Stunden dauert der Rundweg bis zum Hazards Beach.

Die Wineglass Bay. Bild: Ian Armstrong / Flickr
Die Wineglass Bay. Bild: Ian Armstrong / Flickr

Touren mit dem Quad

Jeden Morgen ab 8.00 Uhr wird von Coles Bay auch eine fachkundig geführte Tour mit allradgetriebenen Quads angeboten, im Preis inbegriffen sind ein Teefrühstück und ein Mittagessen. Gut 3 Stunden dauert hingegen die ebenfalls geführte Tour mit dem Kajak rund um die Halbinsel, bei dem bereits mit Tourismuspreisen ausgezeichneten Ausflug ist die Verpflegung ebenfalls inklusive. Auf Wunsch kann man auch die anspruchsvollere längere und mehrtägige Tour „The Ultimate Weekender“ buchen.

Coles Bay per Flugzeug-Rundflug entdecken

Vom kleinen Friendly Beaches Airport lässt sich die Region auch von oben mit dem Flugzeug in gut 30- minütigen Rundflügen besichtigen, ebenso angeboten werden längere Flüge nach Maria Island, zur Bay of Fires und nach Port Arthur. Freunden des Golfsports sei die gepflegte 18-Loch-Anlage des „Freycinet Golf Club“ empfohlen, die Besucher jederzeit willkommen heisst. Feinschmecker nehmen gerne an der „Freycinet Food & Wine Tour“ teil, das Klima der Küste, die auch als „East Coast Wine Region“ geläufig ist, sorgt für erlesene Tropfen. Diverse Touren mit kleinen Segelschiffen durch die Wineglass Bay zählen ebenfalls zum touristischen Angebot in Coles Bay.

Interessante Orte in der Nähe von Coles Bay

Wer noch mehr von der malerischen Ostküste Tasmaniens sehen möchte, kann gut die benachbarten und leicht erreichbaren Städte und Gemeinden Orford, Swansea und Triabunna im Rahmen von Tagesausflügen besuchen. Das kleine Swansea mit zurzeit 500 Einwohnern ist die nach Sydney und Hobart drittälteste Stadt Australiens. Sehenswert dort sind zahlreiche alte Kolonialbauten wie beispielsweise das Morris General Store in der Main Street, das Heimat- und Regionalmuseum in der Swansea Bark Mill und das heute als Hotel genutzte Schouten House.

Orford am für seinen Vogelreichtum bekannten Prosser River wird auch wegen seiner Strände Millingons, Raspins, Rheban und Spring gerne von Urlaubern aufgesucht. Populäre Wanderwege in der Umgebung sind der Convict Trail und der Küstenweg zwischen dem East Shelly Beach und dem Spring Beach. Triabunna mit gut 2.000 Einwohnern im Naturhafen Spring Bay ist der Ausgangspunkt für Schiffsfahrten auf die vorgelagerte Insel Maria Island, dem besten Ort in ganz Tasmanien, um Waldvögel zu beobachten.

Bild oben: mamatdunet / Flickr

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Informationen OK